Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

Curtix, Donnerstag, 03.06.2021, 22:00 (vor 107 Tagen)
bearbeitet von Curtix, Donnerstag, 03.06.2021, 22:11

Brauche Rat und bin echt verzweifelt.

Kurz zu mir ich bin 24 jahre alt noch nie die Diagnose Epilepsie bekommen letztes Jahr 2020 am Juli bekam ich einen Anfall aus dem Schlaf ohne Grund...

Man hat beim Krankenhaus festgestellt das ich eine Temporallappenepilepsie habe und auch diese komischen Fokalen Anfälle sowas auch schon vorher hatte.
Ich nehme Lamotrigin ein alles soweit super nur wenn ich schlecht schlafe oder Alkohol mit Freunden trinke hab ich Fokale Anfälle bekommen Deja vu gefühle echt unangenehm.
Ansonsten immer 1 Monat kein Anfall wenn ich was dummes tu ja da passiert es.

Wie auch immer

Ich hab vor meiner Erkrankung als Elektroinstallateur auf Montage gearbeitet habe Deutschlandweit Solaranlagen angeschlossen mit dem Stromnetz hab Elektroverteilungen montiert. Im großen und ganzen hab meine Arbeit als Typischer Elektroinstallateur gearbeitet. Ich liebte meinen Beruf und war auch schon Frisch raus der Lehre aus hatte 1,5 Jahre Berufserfahrung gesammelt. Jetzt mit dieser Schwerbehinderung ist mein Leben komplett auf den Kopf gestellt Depression, Ängste und Zweifel verfolgen mich.

Ich bin jetzt fast 1 Jahr zu Hause hab mich trotz meiner Erkrankung bei Firmen beworben viele haben mir was versprochen danach kam die Antwort Es tut uns Leid aber wir haben für sie leider keine arbeiten Hatte eine Firma auch gefunden die mir erstmal Probearbeit gegeben haben und ich für 1 Woche dort waren hab mich gut geschlagen. Danach kam die Antwort leider durch die Corona Situation und unsere Finanziellen Lage können wir sie nicht einstellen. Also ein verzweifeltes Jahr für mich bei mir pendelt die Anfälle langsam zurück hoffe das es komplett aufhört.

Hab nächste Woche berufliche Förderung Reha wo ich schauen kann vielleicht woanders einzusteigen und ich wieder arbeiten kann.

Ich bin echt traurig und Verzwiefelt bin ein ausgelernter Elektroinstallateur und jetzt diese Situation.

Kennt jemand Jobs wo sehr viele Epileptiker arbeiten oder wo man als Epileptiker arbeiten kann?

Uff Ich bin echt fertig mit mir selber und dieser Corona Situation.

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

sandytimmy, Donnerstag, 03.06.2021, 23:42 (vor 107 Tagen) @ Curtix

Ich habe eine Ausbildung als augenoptikerin
Da ist die epilepsie garkein problem und stellen werden einem hinterhergeschmissen.
Ich habe bei der größten deutschen Kette die Ausbildung gemacht die super war. Jahrelang gearbeitet, bin dann aber doch mit fast 40 in Rente was aber nicht an den Anfällen lag sondern an meiner miserabelen Konzentration durch die hirnblutung in dem zuständigen Bereich des Gehirns

Alternativen
Zahntechn iker im zahnlabor
Alles im Büro wie reno Gehilfe, steuerfach- oder sozialversicherungsfach angestelter,
Muss man sich orientieren. Je nach Abschluss und Neigung. Ist ja in Büros sehr trockener Kram den man lernt.

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

pegasus, Samstag, 05.06.2021, 18:25 (vor 105 Tagen) @ Curtix

Wenn du schon eine berufliche Reha machen möchtest, dann wäre es wohl angebracht eine medizinisch berufliche Reha vorweg zu stellen, damit du schauen kannst, welcher Gefährdungskategorie du angehörst und dann schauen kannst, was du noch machen darfst und was nicht.

https://www.mara.de/epilepsie-zentrum/rehabilitation.html

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

Tablettenschlucker @, Freiburg, Sonntag, 06.06.2021, 10:53 (vor 105 Tagen) @ Curtix

Hallo Curtix,

also mal im ernst, deine Einstellung ist glaub nicht die Richtige. Du bzw. Schwerbehinderte sollten nicht das machen was sie dürfen sondern was sie wollen. Wir sind auch Menschen so komisch das für "Normale" sein mag.

Ich habe seit über 20 Jahren Epilepsie und arbeite in einem Beruf der auch ohne schon gefährlich werden kann. Als Galvaniseur stehe ich an offenen Bädern mit Säure oder Laugen, also extrem ätzendes Zeug und zum großen Teil auch Krebserregend, Erbgutschädigend, ... trallalala.

Ich hatte meinen ersten Anfall kurz vor meiner Lehre, hätte also noch was anderes machen können, wollte aber nicht nochmal den Stress mit Bewerbungen usw.

Zu meiner Art der Epilepsie: Ich leide an Grand Mal Epilepsie, bin also während des Afalls bewusstlos und kippe um. Habe alle 8 Wochen einen Anfall. zum Glück immer nach dem aufwachen und bis letztes Jahr nie auf der Arbeit. Dieses Jahr leider auch zwei während der Arbeitszeit. Musste dann natürlich nochmal zum Betriebsarzt. Der kam dann auch nochmal in den Betrieb um sich meinen Arbeitsplatz anzuschauen.
Jeder meint er wäre zu gefährlich. Aber das Leben ist nunmal tödlich :-D . Egal. Ich habe einen Grad der Schwerbehinderung von 70. 60 durch die Epilepsie und 10 wegen einer in Folge gebrochenen Schulterpfanne, leider inoperabel.

Fazit mach was dir Spaß macht und was du dir zutraust. Was ich aus meiner Krankheit gelernt habe. Man lebt nur einmal und da sollte man MIT der Epilepsie leben und nicht die Epilepsie mit dir. Lass dir nichts einreden und verbieten. Denn DAS ist das eigentliche das unglücklich macht.

Habe die letzten Jahre übrigens in zwei etappen eine Radreise von 1200km (kompletten Rhein entlang) gemacht und auch unterwegs zwei Anfälle gehabt. So What, ist halt so, hat trotzdem Spaß gemacht und ich plane schon die nächste. Diesmal 2500km von Freiburg nach Santiago de Compostella.

Liebe Grüße
Lukas

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

sandytimmy, Montag, 07.06.2021, 00:18 (vor 104 Tagen) @ Tablettenschlucker

Hallo lukas
Überleg bitte was das bedeutet was du schreibst.
Ich hatte zu Lehrzeit in der Regel 3 bis 4 Anfälle im Monat.
Am liebsten gelernt hätte ich hebamme. Nach deinen Worten hätte ich es machen sollen. Krampfende hebamme kommt nicht gut für gebärende die hat besseres zu tun.
Denkst du das wirklich?
Es gibt gute Alternativen wo man nicht zur Gefahr für andere wird.
Also kann man sagen dass man vieles machen kann aber nicht alles

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

Tablettenschlucker @, Freiburg, Montag, 07.06.2021, 18:07 (vor 103 Tagen) @ sandytimmy

Hallo Sandytimmy,

ich stimme dir bei der Sache mit anderen gefährden zu. Generell denke ich allerdings das man schon alless machen kann. Wenn man gut abwägen kann und sich selbst das bei seiner Art der Epilepsie (ist ja keiner gleich) zutraut, sollte das schon klappen.

Wie beurteilst du deine Epilepsie? Kommen deine Anfälle willkürlich oder zu einer festen Zeit? Wie oft hast du welche usw.

Wenn man danach schaut und feststellt in diesem Zeitraum passiert nichts, kann ich beruflich doch dies und jenes machen....

Pilot oder Lokführer würde ich jetzt bei meiner auch nicht grad machen. Aber wenn ich beim Arbeitsamt/ Integrationsamt (war schon 2 mal arbeitslos) immer gemacht hätte was die mir sagten würde ich heute als arbeitsloser Alkoholiker zuhause vorm Fernseher hängen... :-D

Wenn ich mir Curtix Bericht durchlese, fällt mir auf das der Anfall nach dem Aufwachen auftrat. Treten sie bei dir immer nur dann auf? Hattest du mehrere bis jetzt? Wenn du dir arbeiten auf dem Dach selbst zutraust dann mach das doch einfach. War früher auch Bergsteigen und ich denke bei solchen arbeiten ist man eh gut gesichert. Überleg dir ob du dich vielleicht zusätzlich mit einem Klettergurt sichern kannst. Wenn du einen Chef findest für den die zusätzliche Sicherung ausreicht, dann ist`s doch gut...

Wenn ich dir einen Rat geben darf: Ich habe ein Buch von Anja D. Zeipelt mit dem Titel "Epi on board - Ich glaub, ich krieg nen Anfall". Darin beschreibt sie ihren Lebensweg mit ihrer Epilepsie. Die Höhen und Tiefen die man mit der Krankheit hat.

Ich kenne diese ebenfalls und kann die bei anderen gut nachvollziehen. Zu Beginn wollte ich das auch nicht akzeptieren. Hab entgegen jeden Ärztlichen Rates Alkohol gesoffen, in Diskos und unregelmäßig geschlafen. Irgendwann kommt dann die Frustphase, man kann eh nix ändern, alles scheiße... Danach kommt die Phase in der man sich damit beschäftigt. Was habe ich da eigentlich, was bedeutet das? welche Hilfen gibt es usw.

Lass den kopf nicht hängen, wenn du im schlimmsten Fall deinen Job nicht mehr machen kannst gibt es andere Wege.
Deinen alten Arbeitsplatz hast du eigentlich WIE verloren?

LG Lukas

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

Curtix, Montag, 07.06.2021, 20:31 (vor 103 Tagen) @ Tablettenschlucker

Ich hab keine Anfälle beim schlafen ich hab nur Auren halt ich merke schon etwas vorraus danach beginnt der Deja Vu oder Fokalen Anfall bekomme. Ich hab den letzten großen Anfall letztes Jahr gehabt da war meine Medikamenteneinstellung noch am anfang ich nehme Lamotritgin ein.

Es ist alles neu für mich geworden Epilepsie aus dem nichts bekommen hatte aber solche vor Gefühle schon im Jugendalter gehabt davon wusste ich nicht das es Epilepsie sein könnte.

Ich bin bei der Reha ich will wieder in meinen Beruf arbeiten oder in einer anderen Richtung arbeiten wo es für mich nicht gefährlich ist in meiner Branche.

Ich hab eine Kryptogen Schläfenlappenepilepsie/Temporallappenepilepsie ich hab nächste Woche ein Termin beim Epi-Zentrum mit einem Chefarzt der Klinik. Da meine Medikamente anscheinend nicht so wirksam sind wird da entschieden. Ich hab die auch teils auch provoziert hab mal 4x Bier getrunken und Nougat likör(was echt schmeckte) morgens danach einen Anfall bekam. Schlafmangel erhöht teils auch ein Anfall. Letztens als ich Kaffee getrunken hatte nach 3x Tassen bekam ich ein Anfall. Merke nur das was ich tu einiges provoziert, wenn ich mich schone und mich schön an meiner Regel halte Geschieht gar nix!

Ich glaube das es noch alles am Anfang ist und es eingependelt werden muss danach ist die Epilepsie weg so denke ich. Aber es macht manchmal einen Depressiv das es jetzt nicht geklappt hat.

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

Curtix, Montag, 07.06.2021, 20:35 (vor 103 Tagen) @ Curtix

Aber danke Leute für euren Rat ihr gibt mir auch Hoffnung.

Ich hasse Epilepsie aber man muss damit Leben können und Aufstehen.

Ich hab nächste Woche einen Termin beim Epi-Zentrum und es wird besser gehen.:-)

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

sandytimmy, Montag, 07.06.2021, 21:55 (vor 103 Tagen) @ Curtix

Kopf hoch
Damit kann man leben. Sehr gut sogar
Lebe ganz normal weiter
Sehe das Leben wie filmarbeiten bei einem großen kinnofilm
Du bist die regie. Bestimme Wer und was die Hauptrollen spielt.
Das Schicksal ist die Bühne. Du musst deinen film bloß an die Bühne anpassen.

Ich mach alles wo ich nicht zur Lebensgefahr für andere werde. Ansonsten alles.
Kochen. Spaziergang alleine durch fremde Straßen. Schwimmen gehen,usw.
Würde sogar gern einen tandemsprung machen. Finde bloß keinen der das mit epileptikern macht. Auch wenn mein Mann unten warten würde

Überlege bei berufen immer
Kann es eine Gefahr für dich oder andere werden
Oder aus Sicht von Arbeitgebern teuer werden? Zb. In Küchen Gliedmaßen in oder auf heiße Dinge
Und wechselschicht würde ich such nicht empfehlen

Welchen Job kann ich trotz dieser Epilepsie machen?

sandytimmy, Montag, 07.06.2021, 21:34 (vor 103 Tagen) @ Tablettenschlucker

Hallo
Ich bin da ein komplizierter Mensch
Komplex fokale Anfälle in völlig unregelmäßiger Häufigkeit
Kommen meistens in ruhigen Situationen
Momentan 1-5 Anfälle im Monat. Vor allem von Stress bzw Druck abhängig zb. Finanzielle Engpässe am monatsende reichen da
In meinem Leben hatte ich aber auch unterschiedliche Phasen. Von 1-3 am Tag in der Kindheit und Jugend über freie Zeit zw. 18 und 25 Jahre alt bis heute [in Rente seit 5 Jahren] mit 43 Jahren
Austherapiert

RSS-Feed dieser Diskussion