Anfall nachts, nicht bemerkt, morgens zungenbiss

Sarah1987, Dienstag, 15.02.2022, 07:55 (vor 95 Tagen)

Hallo ich habe seid Jahren schon Epilepsie. Den letzten grossen Anfall hatte ich 2019. Danach keine mehr.
Seid ein paar Wochen habe ich extreme Schlafstörungen, ich werde 3 bis 4 Mal wach in der Nacht.
Und manchmal beisse ich mir auf die Zunge. Das sehe ich dann morgens immer und wenn ich nachts wach werde tut es weh.
Kann man Anfälle auch gar nicht merken im Schlaf. Sodass man einfach öfter wach wird und sich auf die Zunge beisst.
Kennt das einer, kann das ein epileptischen Anfall sein nachts den ich nicht bemerke?
LG Sarah

Anfall nachts, nicht bemerkt, morgens zungenbiss

Dennis, Dienstag, 15.02.2022, 10:29 (vor 95 Tagen) @ Sarah1987

Guten Morgen Sahrah,

Ja die Anfälle kann man auch nachts bekommen - damit fing es bei mir damals an ( Anfälle nur Nachts ).
Da habe ich mich dann auch gewundert warum meine Zunge so zerbissen und dick war,oder warum der Schrank mitten im Zimmer stand und warum ich so eine Dicke Lippe hatte und mein Rechter Schneidezahn ( oben Rechts ) abgebrochen war am Nachtschränchen lag.

Ich weis ja nicht welche Anfallsform du hast, aber wenn du deine anfälle Tagsüber hast bekommst du dann mit was dein Körper dann macht ??

Also ich habe ( Grand-Mal-Anfälle ) und bekomme davon garnichts mit was mein Körper dann macht.
z.B. Einfach nur zusammen Sacken und ruhig auf dem Boden Liegen oder Stehen bleiben Schuhe ausziehen und nicht so ganz logische antworten geben auf fragen von Mitarbeitern/Freunden/Familie gegenüber.


Als ich zur Reha in Bethel war da habe ich zur kontrolle so eine Sensormatte unter die Matratze mit einem gerät zur aufzeichnung bekommen. Da die sicher gehen wollten das ich nicht nur Tagsüber Anfälle bekomme.
War aber nicht der einzigste der so etwas hatte.

Gruß Dennis

Anfall nachts, nicht bemerkt, morgens zungenbiss

Anton @, Mittwoch, 16.02.2022, 15:06 (vor 94 Tagen) @ Sarah1987

Hallo Sarah,

herzlich willkommen bei uns im Forum. Ich bin auch Epilepsie erkrankt, habe aber das Anfallsgeschehen unter Kontrolle, das heißt, ich bin anfallsfrei. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich wie folgt vorgehen:

Ich würde ein Tagebuch führen und notieren, welche Medikamente genommen werden und wie viele. Ich würde jeden Anfall mit Uhrzeit aufschreiben. Und jede Stunde, in der ich nachts wach wäre, würde ich ebenfalls notieren.

Ich würde den Hausarzt auf die Möglichkeit der Aufnahme in ein Schlaflabor aufmerksam machen, damit vielleicht dort geklärt werden kann, was genau nachts passiert.

Ich bin nicht im Besitz eines Smartphones. Ich weiß aber von Bekannten, dass es Apps gibt, mit denen man den Verlauf des Schlafs aufzeichnen kann.

Ich würde als nächstes eine Liste fertigen, auf der genau die Medikamente stehen, die Du zurzeit einnimmst.

Den Neurologen würde ich genau über die Beschwerden informieren und eine Blutabnahme, um den Blutserumspiegel der Medikamente zu kontrollieren, verlangen.

Ich würde ihn eventuell bitten, einen Termin in einem Epilepsie-Zentrum zu vereinbaren, damit dort im Rahmen eines Langzeit-EEG-Monitoring genau erforscht werden könnte, woran es liegt, dass Du nicht schlafen kannst.

Auch mich interessiert, welche Medikamente und wie viele Du zurzeit davon nimmst. Ich wünsche dir regen Austausch in diesem Forum und gute Besserung!

Viele Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Anfall nachts, nicht bemerkt, morgens zungenbiss

podi, Montag, 21.02.2022, 03:53 (vor 89 Tagen) @ Sarah1987

Ich hab die Hälfte aller Anfälle im Schlaf gehabt. Ist auch gar nichts ungewöhnliches.

RSS-Feed dieser Diskussion