Anfall oder Einbildung?

Marina, Donnerstag, 12.01.2023, 22:01 (vor 27 Tagen)

Hallo zusammen,
ich bin total verunsichert und freue mich auf einen austausch mit euch.
Hatte bisher zwei grand mal anfälle. Nach dem ersten anfall habe ich lamotrigin verschrieben bekommen, welches ich ein halbes jahr genommen habe und vor der Schwangerschaft abgesetzt habe. Zwei monate nach der Schwangerschaft kam der zweite anfall. Seitdem bin ich wieder mit lamotrigin eingestellt. Ursache bisher unklar. EEG und MRT unauffällig. Beide anfälle kamen ohne Vorwarnung oder anzeichen. Mir fällt allerdings auf dass ich hin und wieder seltsame Momente habe, in denen ich mein Umfeld anders wahrnehme, dieses gefühl ist so schwer zu beschreiben. Es fühlt sich an als würde ich gleich die Kontrolle über meinen körper verlieren aber durch bewusstes atmen vergeht dieses gefühl nach ein paar sekunden / minuten. Es macht mich panisch und es macht mir angst. Angst vor einem weiteren grand mal anfall. Ich frage mich oft ob ich mir das alles nur einbilde... hat wer ähnliches erlebt? Hilft eine höhere dosierung von lamotrigin? Bin bisher sehr niedrig eingestellt. 75 - 0 - 75

Anfall oder Einbildung?

Anton @, Freitag, 13.01.2023, 10:59 (vor 26 Tagen) @ Marina
bearbeitet von Anton, Freitag, 13.01.2023, 11:15

Hallo Marina,
herzlich willkommen bei uns im Forum, ich wünsche ein gutes neues Jahr. Kurz zu mir, ich beschäftige mich seit Jahrzehnten mit der Epilepsie, bin auch an Epilepsie erkrankt, aber kein Mediziner.
Diesen ‚seltsamen Momente‘, ‚komischen Gefühle‘, wie Du sie beschreibst, sind aus meiner Sicht sogenannte Auren, die Vorstufe eines Anfalls. In den Augen der Neurologen ist eine Aura bereits ein epileptischer Anfall. Einige Patienten beschreiben diese Erscheinungen auch als Déjà-vu-Erlebnis. Ist dir gesagt worden, als Du das erste Mal Lamotrigin bekommen hast, dass es die Empfängnisverhütung verhindern kann?
Meine Anfälle haben fast alle mit diesen Vorgefühlen begonnen. Wenn ein MRT gemacht worden ist, war es Teil eines Ausschlussverfahrens, damit wollte der Neurologe wissen, ob vielleicht eine Raumforderung im Gehirn zu diesen Anfällen führt.
Wenn Du mich fragst, was ich dir empfehlen würde? Ich würde ab sofort die Ereignisse, die Auren und was sonst noch ist, auch wenn Anfälle vorkommen, genau aufschreiben. Einen Anfallskalender führen. Wenn es dann zu einem Ereignis kommt, wäre es gut, wenn Dritte es dokumentieren könnten. Solche Informationen versetzen den Neurologen in die Situation, zu erkennen, welche Art von Epilepsie es sein könnte.
Auch wichtig wäre es, aufzuschreiben, was Du vor den Ereignissen gemacht hast. Ich denke an den Verzehr von Alkohol, Flackerlicht in der Disco, Schafentzug, Stress, Hunger, Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, Nikotin etc.
Bei der Aufklärung musst Du unbedingt aktiv mitarbeiten, damit der Neurologe in etwa einschätzen kann, welche Therapie die Geeignete sein könnte. Die Höhe der Lamotrigin-Dosis darfst Du nur in Absprache mit dem Arzt ändern. Ich wünsche bei der Abklärung viel Erfolg. Alles Gute!

Viele Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Anfall oder Einbildung?

Marina, Freitag, 13.01.2023, 11:33 (vor 26 Tagen) @ Anton

Hallo Anton,
danke für deine Antwort.
Ja genau, Déjà-vu-Erlebnis trifft es ziemlich gut. So fühlt es sich an.

Und nein, mir wurde immer gesagt dass Lamotrigin i.S. Schwangerschaft am besten sei. Allerdings hat mir mein damaliger Neurologe gesagt, dass es meine Entscheidung ist mit dem Lamotrigin weil man ja nicht ausschließen kann dass es sich doch nur um einen einmaligen Anfall handelt (hab mittlerweile einen anderen Neurologen). Also hab ich abgesetzt. Nicht die beste Entscheidung.

Ja, ich habe jetz angefangen alles zu dokumentieren und werde dann auch nochmal zu meinem Neurologen gehen.
Vielen Dank für die Tipps und Hinweise.

Anfall oder Einbildung?

Anton @, Freitag, 13.01.2023, 12:49 (vor 26 Tagen) @ Marina

Wegen der Verhütung möchte ich noch etwas schreiben, was mir flüchtig gekannt war. Wenn Dein Neurologe gesagt hat, dass Lamotrigin keinen Einfluss auf die Pille hat, wird das schon stimmen. Ich als medizinischer Laie kenne Deine Epilepsie nicht und kann das gar nicht beurteilen. Vielleicht kann hier noch jemand anders etwas von seinen Erfahrungen dazu schreiben.
Ich habe jetzt aber noch einmal nachgelesen und dabei gefunden, dass Mittel gegen Epilepsie und Verhütungsmittel sich gegenseitig beeinflussen können. Das würde bedeuten, dass einige Epilepsiemittel die Wirkung der Pille abschwächen, und auf der anderen Seite einige Pillen die Wirkung der Anti-Epileptika verändern können. Auch dieses Thema würde ich beim nächsten Besuch beim Neurologen ansprechen.

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Anfall oder Einbildung?

Marina, Freitag, 13.01.2023, 12:58 (vor 26 Tagen) @ Anton

Achso ja, die Kombination Pille und Lamotrigin habe ich mit meinem Frauenarzt abgeklärt und mich deshalb auch gegen die Pille entschieden, da hier durchaus Wechselwirkungen entstehen können.

RSS-Feed dieser Diskussion