Nächtlicher Anfall-1 Jahr Fahrverbot?

Siebenschläfer, Sonntag, 15.01.2023, 20:44 (vor 24 Tagen)

Hallo zusammen,
ich hoffe mir kann jemand zu meiner Frage helfen. Im Netz kursieren so viele Meinungen und Gesetze und nichts passt richtig…
Ich habe eine angeborene Dysplasie, die man im MrT auch gut erkennen kann. Da ich als Kind ein auffälliges Verhalten ( Wutanfälle, Bindungsschwierigkeiten) wurde nicht nur nach psychischen sondern auch nach physischen Ursachen gesucht. Beim ersten EEG war ich 10 Jahre alt, die linke Hirnhälfte war entsprechend auffällig. Im Laufe der Jahre (ich bin 39) wurden noch 2 weitere EEGS gemacht, bei 2 unterschiedlichen Neurologen gemacht, die es beide eigentlich nicht glauben konnten dass ich noch nie einen Anfall hatte.
Dass ich aber durchaus schon ab und an Absencen und kleine myoklonische Anfälle hatte, habe ich aber nicht mit einer Epilepsie in Zusammenhang gebracht.
Nun hatte ich meinen ersten Grand Mal 2021 im November während dem Joggen. Im KH entsprechende EEGs und mrt wie erwartet. 1 Jahr Fahrverbot, 150mgLamotrigin.
Nach einem wirklich schrecklichen Samstag im Dezember und dann noch 2 gläsern wein am abend, bin ich sicher dass ich daraufhin in der Nacht zu Sonntag einen nächtlichen Anfall hatte. Muskelkater, obwohl sport 4 Tage her war, ein riesiger blauer fleck an der Wade, ein kleiner an der Hüfte, Kopfschmerzen. Ich trage eine beißschiene gegen das Knirschen, ich konnte Sonntag morgen kaum meinen mund öffnen. In der Woche drauf beim Neurologen angerufen, Lamo sollte ich auf 200 mg erhöhen. EEG war am 13.1.2023
Er sagte das eeg ist deutlich schlechter geworden und man erkennt, dass es nun generalisiert hat.
Ich muss dazu sagen, dass ich nun eine Psychotherapie mache. Die hatte ich am 12.1, - einen Tag vorher. Der Termin hat mich ziemlich aufgewühlt und gestresst. Geschlafen hatte ich auch nicht besonders. Scheinbar scheint psychischer Stress bei mir so was auszulösen.
Der Neurologe hat mir nun wieder ein 1- jähriges Fahrverbot ausgesprochen. Ich darf ja gerade mal seit 2 Monaten wieder fahren. Ist das rechtens?
Zumal es ja keinen wirklichen Beweis gibt, dass das im Dezember ein Anfall war. Ich denke schon, aber 100% wissen wir es nicht. Mein Mann schläft ja neben mir,der hat nichts gemerkt.
Ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben, bin beruflich auf das Auto angewiesen
Dann soll er gleich sagen ich darf kein Auto mehr fahren, dann weiß ich woran ich bin.

Viele Grüße, ich freue mich auf eure Antworten

Nächtlicher Anfall-1 Jahr Fahrverbot?

pegasus, Montag, 16.01.2023, 14:41 (vor 23 Tagen) @ Siebenschläfer

Es ist nun einmal so, dass nach den derzeitigen Richtlinien 1 Jahr nach dem letzten Anfall kein KfZ geführt werden darf.

Es gab mal eine Zeit da war dieses Fahrverbot deutlich länger.

RSS-Feed dieser Diskussion