Neu hier und möglicherweise dreh ich gerade durch

TexasLady, Tuesday, 28.03.2023, 18:11 (vor 480 Tagen)

Hallo in die Runde!

Ich hab mich heute hier angemeldet, da ich heute vor Ort in der E-Ambulanz war und danach ziemlich durch den Wind.

Kurz zu meinem Termin heute:
Ich ging da hin zur Abklärung, da ich seit etwa 4 Jahren immer mal solche "Momente" habe. Wie ich durch Google erfahren habe, könnten das Anzeichen einer Epilepsie sein.

Ich habe dann für etwa 10-20 Sekunden das Gefühl ein Deja vu zu erleben. Ich bin dabei voll ansprechbar, mir wird allerdings dabei schlecht und ich bekomme Kopfschmerzen, die dann den Tag über andauern. Diese Momente habe ich 1-2mal im Jahr...

Also war ich heute bei der Ärztin, die fragte nach allem Möglichen und schickte mich dann, ohne EEG oder MRT mit einem Rezept für Lamotrigin heim. Ich soll das sofort nehmen und in den nächsten 12 Wochen auf 2x 100mg pro Tag erhöhen.

Jetzt habe ich vermutlich dezente Paranoia vom Lesen der Packungsbeilage und kriege hier regelrechte Panik aus Angst vor den Nebenwirkungen....

Könnt ihr mir einen Tipp geben wie ich damit umgehen soll? Oder die Bombe von heut morgen entschärfen?
Ich habe in einer anderen Klinik einen Termin für eine zweite Meinung, allerdings erst im Juli....

Liebe Grüße und danke im Vorraus

Neu hier und möglicherweise dreh ich gerade durch

Dennis, Tuesday, 28.03.2023, 19:07 (vor 480 Tagen) @ TexasLady
bearbeitet von Dennis, Tuesday, 28.03.2023, 19:12

Nabend Lady Texas & Willkommen in der Runde hier :-D ,

Die Bombe entschärfen... Also den Beipackzettel kannste erst einmal wegwerfen/beiseite legen.
da steht alles drin was passieren kann usw. hat mich am anfang auch voll erschreckt.

Lamotrigin ist meistens 1. Wahl da es ein gut verträgliches Medikament für Epilepsie ist ( ausnahmen gibt es immer ).
Bin damals auch damit angefangen 75 - 0 - 75 mg und hatte soweit keine Probleme damit.
Mir wurde damals nur noch davon abgeraten " Paracetamol " zu nehmen da der wirkstoff den Medikamenten abbbau beschleunigt ( Ibuprofen ist eine alternative als schmerzmittel, sei es jetzt für Kopfschmerzen ect. )

Schreibe dir am besten auf was sich verändert in den kommenden wochen wärend Du das Medikament Eindosierst ( Positiv wie Negativ ), dann hast Du für dich einen Überblick und kannst bei deiner 2. Meinung schon einmal etwas berreit halten - die werden bestimmt Fragen was sich geändert hat seid der einnahme.

Gibt es bestimmte Jahreszeiten wann dein Deja Vu vorkommt ??
Ich hatte damals 2-3 Grand-Mal-Anfälle im Jahr und einer davon war immer im Frühjahr März-April, ka. warum - konnte mir auch noch kein Arzt sagen.

Das kein EEG gemacht wurde finde ich schon komisch vor allem bei der 1. Diagnose.
kann mir aber vorstellen das die das ausgelassen haben weil du beschrieben hast das es so selten im Jahr vorkommt und man nicht immer etwas auf dem EEG sehen kann.

Bei mir wurde ein MRT erst ca. 4 jahre später gemacht als die behandlung immer noch nicht besser wurde trotz eindosierung eines 2. Medikament, da bei meinen EEG´s nie etwas zu sehen war.

Hoffe das Hilft dir soweit für den Anfang
Gruß Dennis

Neu hier und möglicherweise dreh ich gerade durch

Anton, Wednesday, 29.03.2023, 21:27 (vor 479 Tagen) @ TexasLady

Hallo,

ich finde gut, dass Du dich hier angemeldet hast und heiße dich herzlich willkommen. Hier sind nur medizinische Laien, wir haben viel Erfahrung, dadurch auch viel Ahnung, aber mitreden dürfen wir nur als Nichtmediziner. Aber das wird dir bekannt sein. Ich schließe mich im Großen und Ganzen den Ausführungen meines Vorschreibers an.

Dennoch möchte ich noch einmal den Sachverhalt darstellen. Du hast seit vier Jahren Probleme und hast jetzt das Glück gehabt, einen Facharzt zu finden, der dir einen Weg zeigt, wie sich die beschriebenen Symptome minimieren oder sogar ganz einstellen lassen. Das geht bei Epilepsie nur durch Versuche, die ein Neurologe dir vorschlägt, der Erfahrung hat.

Er hat dir den Vorschlag mit der Medikation von Lamotrigin unterbereitet. Im Beipackzettel stehen Nebenwirkungen, die vorkommen können, aber nicht sein müssen. Und wenn sie vorkommen, vergehen sie meistens nach einigen Wochen wieder. Sollten sie etwas dauerhaft verursachen, würde der Arzt sie absetzen.

Und dann haben Medikamente gegen Epilepsie noch eine Besonderheit. Ich nenne sie Spiegeltabletten. Was bedeutet, nur durch die dauerhafte Einnahme bildet sich mit der Zeit ein Wirkstoffspiegel im Blut, der einen dauerhaften Schutz gegen Anfälle bietet.

Anders ist es bei zum Beispiel Kopfschmerztabletten. Die kannst Du nehmen, wenn Du Kopfschmerzen hast, dann geht der Schmerz noch ungefähr 15 Minuten. Bei Lamotrigin funktioniert das nicht. Der Wirkstoffspiegel davon muss immer im Blut sein, sonst bringen die Medikamente gar nichts.

Um ein EEG zu machen, muss der Neurologe schon etwas mehr über die Anfälle wissen. Vielleicht eine Anfallsbeschreibung würde reichen. Der Neurologe ist von deinen Schilderungen ausgegangen und hat richtigerweise den Beginn der Therapie eingeleitet. Was mir nebenher noch einfällt. Lamotrigin ist stimmungsaufhellend und gut für die Psyche. Woran Frauen denken sollten: Sie können den Schutz durch die Pille reduzieren.

Ein MRT wird u. U. gemacht, um eine Raumforderung oder einen Hirntumor auszuschließen. Es wird auch gemacht, wenn der Neurologe wissen möchte, ob sonst etwas anormal in Deinem Gehirn ist. Es wird ferner angeordnet, wenn der Arzt mit der angeordneten Therapie nicht weiterkommt und die Symptome bleiben. Bitte merke dir: Ein MRT ist immer mit einer Fragestellung verbunden.

Sollte der Termin zum Einholen einer Zweitmeinung für den Juli schon feststehen, sollte es ab sofort deine Pflicht sein, die Medikamente nicht einen Tag zu vergessen, einen Anfallskalender zu führen, solide ohne Schlafmangel oder -Entzug zu leben, auf Alkohol und Drogen zu verzichten und auffällige Kleinigkeiten zu notieren. Diese Angaben benötigt der Zweitmeinungsarzt, solltest Du sie nicht dabeihaben, könntest Du den Besuch dort auch vergessen.

Ein Hinweis zur Medikamenteneinnahme: Wer seine Tabletten aus der Blisterpackung nimmt, ohne die Einnahme zu organisieren, wird schnell nachlässig und vergisst die Einnahme. Ich empfehle die Organisation.

Du wirst rasch merken, mit Lamotrigin wird es dir bald besser gehen. Ich wünsche gute Besserung!

Viele Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.