Herabsetzung GdB

mathilda, Sunday, 07.05.2023, 09:29 (vor 407 Tagen)

Hallo,
gerade habe ich die Prüfung GdB vom Amt. Sie möchten mich von 90 % auf 40 % herabsetzen, da ich seit Ende Sept 19 keine Anfälle mehr hatte.
Dummerweise hatte ich gerade wieder einen Anfall.
Müsste ich jetzt dem Amt oder dem Neurologen von dem Anfall erzählen, hätte das irgendeinen Einfluss auf dem GdB?

LG

Herabsetzung GdB

Dennis, Sunday, 07.05.2023, 10:04 (vor 407 Tagen) @ mathilda

Guten Morgen Mathilda,

Also deinem Neurologen würde ich das grundsätzlich auf jedem fall erzählen, für weitere Behandlungsschritte/Absprachen.

Der wird das dann auch vermerken, und kann somit auch noch wieder eine Aussage für das Amt bestätigen das man dich evtl. nicht soweit herunter Stuft.

Ich habe das auch schon öfters gehabt mit dem herunterstufen, da hat man einen bestimmten Zeitraum sich zu äußern oder revision dagegen einzulegen - hier wäre dein grund halt das Du ( leider wieder ) einen Anfall bekommen hast.

Ich weiß jetzt nicht wie weit das Amt da schon bei Dir ist.
Aber man legt ja am anfang alles vor damit das Amt das Prüft, die brauchen dann so ca.6 wochen dafür und kommen dann ja mit dem ergebnis bei dir halt von 90 GdB -> 40 GdB.
Dazu kannst du dann ja stellung nehmen und Argumente vorbringen warum das Amt das nicht machen sollte, wie in deinem Falls jetzt ( nicht Anfallsfrei ).
Falls das alles schon gegessen ist und die dich bitten den alten Schwerbehinderten ausweiß zurück zu schicken & das die dir einen neuen zuschicken mit 40 GdB - kannst Du dich immer noch schriftlich dazu äußern und Revision einlegen.

Schönen Sonntag noch,
Gruß Dennis

Herabsetzung GdB

mathilda, Sunday, 07.05.2023, 10:31 (vor 407 Tagen) @ Dennis

Hallo Dennis,

vielen Dank, deine Antwort hat mir schon sehr geholfen.
Ich habe noch meine 4-Wo-Frist zur Äußerung gegenüber dem Amt, was ich dann auch mache. Mal sehen, was daraus wird. Beim Arzt rufe ich auch an.

Dir auch einen schönen Sonntag!

Herabsetzung GdB

Anton, Sunday, 07.05.2023, 10:27 (vor 407 Tagen) @ mathilda

Hallo und guten Tag,

angenommen, der Schwerbehinderten-Status hätte dir bisher im Weg gestanden, wärst Du da jetzt raus. Denn schwerbehindert ist jemand erst mit einem Grad der Behinderung (GdB) ab 50. Das würde aber auch bedeuten, weniger Urlaub und die steuerlichen Vorteile fielen weg.

Solltest Du alles so lassen wollen wie bisher, würde ich zum Neurologen gehen und berichten, dass schon wieder Anfälle auftreten. Gegen den Bescheid würde ich innerhalb der möglichen Frist Widerspruch einlegen. In dem Widerspruch würde ich erklären, dass wieder Anfälle aufgetreten sind. Es ist mittlerweile gang und gäbe, dass zu niedrig veranlagt wird, so dass als letztes Mittel nur der Widerspruch bleibt.

Sollte es so bleiben mit dem GdB von 40 %, bestünde auch die Möglichkeit, einen arbeitnehmerrechtlichen Schutz für Behinderte über das Arbeitsamt mit der „Gleichstellung“ zu erhalten. Ich bin kein Sozial-Experte, wenn es sein müsste, würde ich einen der Sozial-Verbände mit der Vertretung Deiner Interessen beauftragen. Ich wünsche viel Erfolg.

Liebe Grüße
Anton


Jobcenter: Schwerbehinderung und Gleichstellung
https://www.arbeitsagentur.de/privatpersonen

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Herabsetzung GdB

mathilda, Sunday, 07.05.2023, 10:40 (vor 407 Tagen) @ Anton

Hallo Anton,

danke für die ausführliche Antwort. Mit dem Jobcenter oä hab ich nichts mehr zu tun, da ich Frührentner bin.
Ich hoffe, mein sog Widerspruch hat dann Erfolg.

LG

Herabsetzung GdB

pegasus, Tuesday, 09.05.2023, 08:39 (vor 405 Tagen) @ mathilda
bearbeitet von pegasus, Tuesday, 09.05.2023, 08:43

Sorry, dass ich das jetzt so hier schreiben muss, aber dieser eine Anfall wird dir auch nicht helfen einen höheren GdB zu bekommen.

https://www.betanet.de/epilepsie-schwerbehinderung.html#gdbgds-bei-epileptischen-anfllen-4

Dort findest du u.a. eine Liste, so das du sehen kannst, wie hoch deine Anfallshöufigkeit sein muss für einen bestimmten GdB und ein Anfall in einem Jahr macht einen GdB von 40.

Einzige Möglichkeit hier noch etwas zu machen wären andere eventuell vorhandene Erkrankungen, die du vielleicht noch hast und angibst. Darüber könntest du dann wieder einen höheren GdB bekommen.