Einnässen bei Absence

BiBr, Thursday, 03.08.2023, 16:46 (vor 299 Tagen)

Hallo,
mein Sohn (17J) leidet seit 3 Jahren am Epilepsie. Vor 3 Jahren hatte er im Abstand von 4 Monaten 2 "große Anfälle". Nach dem ersten wurde er auf Levebon eingestellt, die Wirkung war mäßig, es foltge die Umstellung auf Vimpat. Unter Vimpat ist er anfallsfrei, allerdings hat er regelmäßig "Filme", er beschreibt das, als wäre er in einem Film, meist in einer Verfolgungsjagd. Dabei ist er ansprechbar, etwas verlangsamt, er hatte das auch bei Radfahren - ohne Stürze etc. Seit 2 Wochen nässt er dabei ein, er ist als 17jähriger mit Außenseiter-Status und kaum sozialen Kontakten ohnehin gehandicaped, das bringt ihn natürlich wieder völlig an seine Grenzen.
Gibt's ähnliche Erfahrungswerte in der Gruppe, bzw. was hat geholfen? Die letzte Kontrolle war erst vor einem Monat, Medikamenten-Spiegel etc waren in Ordnung.
Herzlichen Dank! Birgit

Einnässen bei Absence

Schoko ⌂, Wednesday, 09.08.2023, 10:00 (vor 293 Tagen) @ BiBr

Hallo Birgit,
das tut mir sehr leid, was deinem Sohn da widerfährt.
Der Einzige Mensch in einem Umfeld, der mit Epilepsie Erfahrungen hat, hatte es als Kind und Jugenlicher ganz ähnlich wie dein Sohn. Nicht "nur" mit einnässen, auch mit einkoten. Er war medikamentös eingestellt, doch die Medikamente hatten starke Nebenwirkungen, so dass er in der Schule nur schwer hinter her kam. Ich weiss nicht, welche Medis er hatte, ist aber auch schon über 20 Jahre her.
Er hatte das Glück, dass sich die Epilepsie dann im Jugendalter langsam "auswuchs" und er heute anfallsfrei lebt.
Ich kann ja nochmal fragen, ob es damals etwas gab, das es besser machte. Ansonsten auf jeden Fall dokumentieren und mit dem Arzt besprechen. Ggf. kann auch nochmal ein Blick auf den Beibackzettel helfen um festzustellen, ob es daran liegt. Etwa wenn Dinge wie "erhöhter Harndrang" oder "unkontrolliertes Wasserlassen" drin steht.

Alles Gute euch.