Epilepsie möglicherweise weg?

Danamarie, Sunday, 24.03.2024, 21:51 (vor 122 Tagen)

Hallo zusammen,
bei mir wurde mit 15 Jahren Epilepsie diagnostiziert (das war 2005). Ich hatte damals zwei Grand-Mal-Anfälle und habe direkt Oxcarbazepin bekommen, dann hatte ich mit 19 Jahren meinen letzten Anfall (woher der trotz Medikation kam, konnte niemand erklären). Das war 2011! Bis heute nehme ich täglich Medikamente (seit einigen Jahren nun Levetiracetam) und bin anfallsfrei, fahre Auto, schwimme, reise alleine, etc. Ich merke nichts von der Krankheit, trinke auch Alkohol. Ich frage mich, ob meine Epilepsie eine Erscheinung in der Jugend war und jetzt weg sein könnte. Ich möchte gerne meine Tabletten absetzen. Meine Neurologin (bei der ich ehrlich gesagt nur bin, weil ich in der neuen Stadt nach meinem Umzug schnell jemanden brauchte, die mir die Tablettenrezepte verschreibt) meinte, als ich dies anmerkte: „Das können Sie natürlich tun, aber dann bekommen Sie vielleicht einen Anfall.“ Ganz toller Rat! Ich will die Tabletten loswerden, weil ich einfach nicht mehr jeden Tag etwas in meinen Körper tun möchte, ich habe Angst, dass es auf Dauer doch Nebenwirkungen gibt, und wenn ich mal Kinder möchte, muss ich sie eh absetzen. Ich weiß, niemand soll Ferndiagnosen machen und es soll mir hier auch keiner sagen „Ja - schleich das Medikament einfach aus!“, aber ich würde gerne mal eure Meinungen zu dem Thema hören. P.S.: Wer nicht rechnen will, ich bin jetzt 32.
Danke euch und viele Grüße

Epilepsie möglicherweise weg?

Sanktus Achzehn, Sunday, 24.03.2024, 23:16 (vor 122 Tagen) @ Danamarie

Hallo Danamarie,

es gibt in der Tat Epilepsien, die nur im Kindes- und Jugendalter auftreten und die später "verschwinden". Ob es sich bei dir darum handelt, steht jedoch in den Sternen. Deine Neurologin hat entsprechend genau das Passende gesagt: Du kannst es machen, aber dann bekommst du möglicher Weise wieder Anfälle. Ich ergänze dazu noch: Eventuell bekommst du auch keine Anfälle mehr. Nichts Genaues weiß man aber eben nicht.

Mein Rat: Vereinbare einen Termin in einer Fachambulanz für Epilepsie (z. B. Bielefeld Bethel, Bonn, Berlin-Herzberge, Kork) und sprich mit den Ärzten dort. Zum einen als Zweitmeinung, was so oder so nicht schadet, zum anderen werden sie, wenn sie deinen Wunsch befürworten, vermutlich empfehlen, dass du das Absetzen in einer Klinik machen lässt. Dort wärst du unter Beobachtung und die Ärzte könnten ganz anders reagieren. Oder aber, sie geben dir ganz konkrete Infos mit, wie du und deine Ärztin vorgehen solltet.

Mache dir aber auf jeden Fall auch bewusst, was sich in deinem Leben alles ändern würde, sollten tatsächlich wieder Anfälle auftreten und sollte ein "Zurück" auf das aktuelle Medikament nicht klappen. Auto, Schwimmen, Arbeit,... - es würde sich ziemlich viel ändern.

Gruß,
Sanktus Achtzeh