Job oder Anfallrisiko erhöhen

Defco4, Friday, 03.05.2024, 12:56 (vor 79 Tagen)

Habe die Tage von meinem Neurologe gesagt bekommen das der Wirkstoff von meinen Medikament schlecht für die Entwicklung meiner Kinder ist. Er hat mir aber auch gesagt das bei meinem Epilepsie leiden das natriumvalporat am besten wirkt und das ein Alternative mein Anfallrisiko erhöhen könnte.Meine Lebensgefährtin sagt jetzt ich sollte doch Medikament wechseln. Jetzt meine Frage hat jemand damit Erfahrung und wie soll ich mich entscheiden.
P.s. ich arbeite Schichtdienst bin Mitte 30 und seit 4 Jahren anfallsfrei.

Job oder Anfallrisiko erhöhen

Anton, Saturday, 04.05.2024, 10:29 (vor 79 Tagen) @ Defco4

Hallo und guten Tag,

schön, dass Du zu uns gekommen bist. Ich fasse den Inhalt Deines Beitrags kurz zusammen. Du bist männlich, Mitte 30, hast eine Lebensgefährtin und beabsichtigst, Kinder mit ihr zu haben. Was Deine Epilepsie betrifft, bist Du seit 4 Jahren unter Einnahme von Valproinsäure anfallsfrei.

Wenn der Neurologe davon gesprochen hat, dass Kinder Schaden davontragen können, wenn der männliche Partner Valproinsäure nimmt, wird da was dran sein. Ich habe da keine Ahnung, weil ich kein Arzt bin. Ich weiß nur, dass Frauen, die gebären wollen, empfohlen wird, von Valproinsäure auf ein anderes Medikament umzusteigen.

Mehr kann ich dir dazu leider nicht schreiben. Von meinem Gefühl her als medizinischer Laie würde ich sagen, den Empfehlungen des Neurologen zu folgen. Deine Lebensgefährtin hat dich darin ja noch bestärkt. Ich wünsche alles Gute!

Liebe Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Job oder Anfallrisiko erhöhen

Frank2708, Saturday, 04.05.2024, 12:33 (vor 78 Tagen) @ Defco4

Habe die Tage von meinem Neurologe gesagt bekommen das der Wirkstoff von meinen Medikament schlecht für die Entwicklung meiner Kinder ist. Er hat mir aber auch gesagt das bei meinem Epilepsie leiden das natriumvalporat am besten wirkt und das ein Alternative mein Anfallrisiko erhöhen könnte.Meine Lebensgefährtin sagt jetzt ich sollte doch Medikament wechseln. Jetzt meine Frage hat jemand damit Erfahrung und wie soll ich mich entscheiden.
P.s. ich arbeite Schichtdienst bin Mitte 30 und seit 4 Jahren anfallsfrei.

Job oder Anfallrisiko erhöhen

Frank2708, Saturday, 04.05.2024, 12:36 (vor 78 Tagen) @ Defco4

Habe die Tage von meinem Neurologe gesagt bekommen das der Wirkstoff von meinen Medikament schlecht für die Entwicklung meiner Kinder ist. Er hat mir aber auch gesagt das bei meinem Epilepsie leiden das natriumvalporat am besten wirkt und das ein Alternative mein Anfallrisiko erhöhen könnte.Meine Lebensgefährtin sagt jetzt ich sollte doch Medikament wechseln. Jetzt meine Frage hat jemand damit Erfahrung und wie soll ich mich entscheiden.
P.s. ich arbeite Schichtdienst bin Mitte 30 und seit 4 Jahren anfallsfrei.

Job oder Anfallrisiko erhöhen

Frank2708, Saturday, 04.05.2024, 12:52 (vor 78 Tagen) @ Frank2708

Habe die Tage von meinem Neurologe gesagt bekommen das der Wirkstoff von meinen Medikament schlecht für die Entwicklung meiner Kinder ist. Er hat mir aber auch gesagt das bei meinem Epilepsie leiden das natriumvalporat am besten wirkt und das ein Alternative mein Anfallrisiko erhöhen könnte.Meine Lebensgefährtin sagt jetzt ich sollte doch Medikament wechseln. Jetzt meine Frage hat jemand damit Erfahrung und wie soll ich mich entscheiden.
P.s. ich arbeite Schichtdienst bin Mitte 30 und seit 4 Jahren anfallsfrei!

Als allerwichtigstes finde ich, vertraust Du dem Neurologen.
Ich war mittlerweile schon in mehreren Kliniken und komme mir vor wie ein Versuchs Kaninchen mit dem man alle verschiedenen Medikamente Mal versuchen sollte was wie wirkt! Das Natriumvalporat haben mein Neurologe und ich sofort abgesetzt.
Ich habe lokale unklarer Genese als auch Dissozitive Anfälle. Mir helfen am besten Rivotril, Lamotrigin und Briviact . Alle haben irgendwie ihre Nebenwirkungen. Eine echte Entscheidung kannst nur Du selber machen.
Wir haben gefühlt 100 Medikamente und Dosierung ausprobiert.
Deine Kinder werden einen Unterschied merken, und Du kannst jederzeit wieder auf dein altes Medikament zurückgreifen.
Ich beglückwünsche dich zu der langen Zeit ohne Anfälle und bin etwas neidisch darauf. 6 Jahre basteln wir schon rum und kommen zu keinem richtigen Ergebnis.
Aber die Entscheidung kann dir niemand abnehmen!

Job oder Anfallrisiko erhöhen

Dennis, Sunday, 05.05.2024, 10:15 (vor 78 Tagen) @ Defco4

Moin Defco4,
Ich habe damals auch Valproat ( Valproinsäure ) genommen - mein Neurologe hat mir auch mitgeteilt das sich das Erbgut auch bei Männern schlecht auf die Neurologische entwicklung von Kindern haben kann bei der einnahme von Valproat.
Da Ich damals noch mit Anfallsfreiheit am Kämpfen war, kahm mir der Gedanke nach Nachwuchs & Familie noch nicht so in den Sinn.
Nach absetzen wegen zu hohen Nebenwirkungen und der Umstieg auf Combie Therapie ist nun Anfallsfreiheit nach langem Kämpfen erreicht worden.
Bei mir wurde auf Lamotrigin / Levetiracetam gesetzt.

Du könntest ja einfachmal das Thema mit Medikamenten wechsel bei deinem Neurologen ansprechen oder Dir eine 2. Meinung holen ( Schadet nie - wie ich aus eigener erfahrung kenne ) zu dem Thema : Familiengründung & Medikamenten wechsel.

Bin auch kein Arzt aber vom Hören-Sagen wird Lamotrigin mit wenig nebenwirkungen auch gerne Bevorzugt zur Behandlung eingesetzt.
Und zum schluß noch kleine Info: Es kann leider sein das der Wechsel auf ein altes Medikament mit vorheriger Anfallsfreiheit nicht wieder gegeben ist, wobei das von Person zu Person Unterschiedlich ist.

Gruß Dennis