Status Epilepticus

Trüffel, Sunday, 05.05.2024, 21:04 (vor 77 Tagen)

Hallo,
mein Mann hatte kürzlich zum zweiten Mal einen Status Epileptikus. Erst fing er zu krampfen an und ich dachte, es wäre vielleicht wieder eine Hypoglykämie (hat Typ-1-Diabetes), bei der er krampft. Beim zweiten Krampf rief ich die Rettung, die jedoch 15 Min brauchte und ihn nicht gleich aus dem inzwischen leichten Dauerkrampfen raus bekam. Es wurde gar noch ein weiteres Rettungsteam angefordert, dann aber nicht mehr gebraucht, da die Medikamente anschlugen und die Lage sich entspannte.

Weitere Erkrankungen im Gehirn meines Mannes sind Multiple Sklerose, Normaldruck-Hydrocephalus und eine 'raumfordernde Zyste'.

Er kam vor einer Woche aus dem Krankenhaus und seine Denkleistung ist sehr bescheiden. Besonders sein Kurzzeitgedächtnis ist mangelhaft. Er erkannte die Praxisräume der Ergotherapeutin nicht mehr, in denen er schon zweimal gewesen ist.
Er fragt dutzend mal nach dem Tag und ob er noch krankgeschrieben ist, ob wir noch einkaufen fahren oder waren etc.

Braucht es wirklich so lange, bis sich die Merkfähigkeit wieder bessert oder ist dieser Zustand jetzt dauerhaft?

Viele Grüße
Petra

Status Epilepticus

Anton, Monday, 06.05.2024, 18:18 (vor 76 Tagen) @ Trüffel

Hallo Petra,

was ich hier schreibe, hat mit medizinischem Wissen wenig zu tun, sondern es sind meine Erfahrungen als Patient mit der Diagnose Epilepsie. Für den Fall eines weiteren Status epilepticus ließe ich mir ein Notfallmedikament geben. Damit ist dann das Risiko, dass etwas passiert, nicht so groß.

Ich gehe davon aus, dass das mit dem erhöhten Hirndruck jetzt in Ordnung ist. Sollte dem nicht so sein, wissen die Ärzte, was zu tun ist. Oft wird der überhöhte Hirndruck mit einer beginnenden Demenz verwechselt, sei froh, dass es erkannt worden ist und behandelt werden kann.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nach Operationen am offenen Gehirn bis zu zwei Jahre dauern kann, bis man von der Kognition her wieder fit ist. Wichtig ist, dass er gefordert wird, um wieder der Alte zu sein.

Jetzt zum Sommer hin bitte auf Folgendes achten. Bitte unbedingt genug trinken. Was nicht heißt, unbegrenzt. Für einen Erwachsenen, der nicht viel schwitzt, sollten 2,5 Liter am Tag reichen. Wird zu viel getrunken, besteht die Gefahr, dass der Natriumspiegel zu sehr absinkt, was zu neurologischen Ausfallerscheinungen, bis hin zum Koma, führen kann.

Ein Hinweis für Patienten mit Bluthochdruck. Die verordneten Medikamente sind richtig bei normalen Außentemperaturen. Sobald es draußen wärmer oder sogar heiß wird, sind die Venen geschmeidiger, der Bluthochdruck ist rückläufig, er kann auch zu stark abfallen, was zu Schwindel und Gangstörungen führen kann. Sollte so etwas auftreten, empfehle ich, Kontakt zum Hausarzt aufzunehmen, damit der die Medikation für die heißen Tage festlegen kann. Deinem Mann wünsche ich gute Besserung und dir die Kraft, ihn weiterhin zu begleiten.

Viele Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Status Epilepticus

Trüffel, Tuesday, 07.05.2024, 10:13 (vor 76 Tagen) @ Anton

Hallo Anton,
der Hydrocephalus ist ein Normaldruck-Hydrocephalus und muß nicht behandelt werden. Er besteht wohl schon seit Kindheit.

Die aktuellen Erinnerungsprobleme sind dem epileptischen Anfallsereignis zuzuordnen.
Gestern habe ich mit der Klinik telefoniert und es hieß, ich soll beim Neurologen schnell einen Termin machen oder beim Hausarzt eine Einweisung ausstellen lassen und ihn heute in die Notaufnahme einliefern.
Erreicht habe ich beim Neurologen niemanden. Telefonisch erst ab 12 Uhr möglich und auf meine Mail hat man noch nicht geantwortet.

Viele Grüße
Petra

Status Epilepticus

Trüffel, Wednesday, 08.05.2024, 10:06 (vor 75 Tagen) @ Trüffel
bearbeitet von Trüffel, Wednesday, 08.05.2024, 10:14

Gestern waren wir noch beim Neurologen, der auch nicht weiter wußte. Es wurde heute Blut abgenommen, in der Hoffnung, etwas zu finden. Die Entzündungswerte seien vor zwei Wochen auffällig erhöht gewesen. Alles ist sehr diffus.

Viele Grüße
Petra

Status Epilepticus

Sonnenblümchen, Friday, 10.05.2024, 10:57 (vor 73 Tagen) @ Trüffel

Hallo,
mein Mann hatte kürzlich zum zweiten Mal einen Status Epileptikus. Erst fing er zu krampfen an und ich dachte, es wäre vielleicht wieder eine Hypoglykämie (hat Typ-1-Diabetes), bei der er krampft. Beim zweiten Krampf rief ich die Rettung, die jedoch 15 Min brauchte und ihn nicht gleich aus dem inzwischen leichten Dauerkrampfen raus bekam. Es wurde gar noch ein weiteres Rettungsteam angefordert, dann aber nicht mehr gebraucht, da die Medikamente anschlugen und die Lage sich entspannte.

Weitere Erkrankungen im Gehirn meines Mannes sind Multiple Sklerose, Normaldruck-Hydrocephalus und eine 'raumfordernde Zyste'.

Er kam vor einer Woche aus dem Krankenhaus und seine Denkleistung ist sehr bescheiden. Besonders sein Kurzzeitgedächtnis ist mangelhaft. Er erkannte die Praxisräume der Ergotherapeutin nicht mehr, in denen er schon zweimal gewesen ist.
Er fragt dutzend mal nach dem Tag und ob er noch krankgeschrieben ist, ob wir noch einkaufen fahren oder waren etc.

Braucht es wirklich so lange, bis sich die Merkfähigkeit wieder bessert oder ist dieser Zustand jetzt dauerhaft?

Viele Grüße
Petra

Hallo Petra,

bei meinem Status war es so, dass es ca. zwei Wochen gedauert hat bis meine Sprachstörungen (besonders Sprechapraxie) wieder besser wurden. Heute geht es mir soweit wieder gut, auch wenn ich wohl nie anfallsfrei werde. Die Ursache meiner Epilepsie ist aber eine Hippocamussklerose wahrscheinlich auf beiden Seiten (links bin ich schon operiert).

Viele Grüße