Epilepsie oder nicht?

Prisca, Monday, 06.05.2024, 11:37 (vor 47 Tagen)

Hallo an alle! Ich bin total verwirrt und habe für die derzeitige Situation irgendwie keine vernünftige Erklärung. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Mein Sohn (12 Jahre) wurde 2022 im Sommerurlaub krank, bekam sehr hohes Fieber ( über 40 Grad)und hatte daraufhin einen Anfall. Er kam ins örtliche Krankenhaus, dort wurde eine Corona Infektion festgestellt. Es wurde ein EEG gemacht, dieses war bezüglich Epilepsie unauffällig. Die Ärztin dort meinte, wir sollten in unserer Heimatstadt sicherheitshalber in ein paar Monaten noch ein Kontroll EEG machen lassen.
Das haben wir gemacht. Plötzlich zeigte das EEG epilepsietypische Auffälligkeiten. In der Zwischenzeit wurden schon 4 EEGs bei ihm gemacht (darunter ein 24 St. EEG) welche laut unserer Ärztin alle eindeutige Hinweise auf eine Epilepsie zeigen.

Er hat aber, bis auf den einen Anfall vor 2 Jahren keine Anzeichen. Keine Anfälle, keine Absencen, keine Myoklonien. Die behandelnde Ärztin meinte, er soll Lamotrigin nehmen sich keinesfalls Flimmerlicht aussetzen und unbedingt immer ausreichend schlafen. Er hat bis jetzt aber noch keine Medikamente genommen weil er ja keinerlei Anzeichen hat.

Er war schon oft im Kino, hat Video gespielt hat schon oft zu wenig geschlafen und bis jetzt alles gemacht was Kinder in dem Alter halt so machen aber ohne irgendwelche Anzeichen.

Vielleicht kann mir irgend jemand weiterhelfen. Lg

Epilepsie oder nicht?

Anton, Monday, 06.05.2024, 19:00 (vor 46 Tagen) @ Prisca

Hallo,

weiterhelfen kann ich dir nicht, aber was Deinem Sohn passiert ist, hat in etwa Parallelen zu meiner Epilepsie. Ich habe als Kleinkind nach einer Impfung über 40 Grad Fieber bekommen. In der Folge kam es zu einer Hirnhautentzündung. Die wiederum hat einen Fieberkrampf ausgelöst. Dann war über 20 Jahre Ruhe. Ich wusste davon nichts, meine Eltern hatten mir davon auch nichts erzählt. Im Alter von 25 Jahren begann meine Epilepsie.

Die Ärzte haben heute noch zu wenig Erfahrung, um die möglichen Folgen einer Covid-Erkrankung richtig einzuschätzen. Was das hohe Fieber während der Covid-Erkrankung am Gehirn Deines Sohnes angerichtet hat, kann man noch nicht sagen. Vielleicht gibt es auch eine Schwachstelle, die bei mir zur Epilepsie geführt hat. Auch der Neurologe kann nichts sagen. Du bist verantwortlich für Deinen minderjährigen Sohn. Und da würde ich bei einem so sensiblen Thema das tun, was der Arzt verordnet. Lamotrigin gehört zu den ganz neuen Medikamenten, und dieses Mittel niedrig dosiert, wird ihn kognitiv kaum einschränken.

Was die Lebensführung angeht, wird ja kein Totalverzicht auf alles Schöne verlangt, aber wenn es etwas weniger ist, kann nicht schaden. Noch ein Hinweis: Ein EEG sagt nicht unbedingt etwas über das Auftreten von Anfällen aus. Bei mir wird jedes halbe Jahr ein EEG gemacht, es ist fast immer auffällig, obwohl ich seit 15 Jahren keinen Anfall mehr hatte.

Was ich an Deiner Stelle machen würde? Ich würde mit der Ärztin verabreden, eine Behandlung mit Lamotrigin zu beginnen, mit einer Wirkstoffstärke, die aus ihrer Sicht aufgrund der Geschehnisse einen Schutz aufbauen kann, damit es nicht zu Anfällen kommen kann. Hinweis: Tabletten gegen Epilepsie sind sogenannte Spiegeltabletten, sie sollten dauerhaft genommen werden, damit der Wirkstoffspiegel im Blut immer auf einer Höhe ist. Ich bin davon überzeugt, dass Du nach etwa zwei Jahren die Ärztin davon überzeugen kannst, die Medikamente wieder abzusetzen, sofern es nicht erneut zu Anfällen gekommen ist. Ich wünsche viel Erfolg.

Viele Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.