Medikamente

mooon, Wednesday, 26.06.2024, 11:58 (vor 28 Tagen)

Hallo zusammen,

ich leide seit einer Hirntumor OP an fokaler Epilepsie und die Medikamente machen mir große Probleme.

Keppra hab ich absolut nicht vertragen, da war ich den ganzen Tag mies gelaunt und aggressiv. Unter Briviact das Gleiche.

Von Lamotrigin habe ich innerhalb eines Tages Ausschlag bekommen.

Anfallsfrei war ich nie wirklich.

Dann hat mein Neurologe auf Valpoinsäure umgestellt. Das ging eine Zeit lang gut, dann mussten wir wegen Anfällen aufdosieren. Ich nehme zurzeit 600-0-600 und Lacosamid 200-0-200. Seit dem habe ich in 2 Wochen 6 kg zugenommen und mir ist den ganzen Tag schlecht. Schlecht gelaunt und aggressiv bin auch unter der Dosierung.

Habt ihr auch so starke Nebenwirkungen? Was nehmt ihr?

Mein Neurologe ist glaube ich langsam etwas genervt. Der ist froh, dass ich keine Anfälle mehr habe und die Nebenwirkungen soll ich akzeptieren.

Es wäre super, wenn hier jemand eine Idee hat. Ich will nämlich weder mit den Anfälle noch mit den hohen Nebenwirkungen leben.

Viele Grüße

mooon

Medikamente

Dennis, Wednesday, 26.06.2024, 16:59 (vor 28 Tagen) @ mooon

Nabend Mooon,

Aktuell Nehme Ich Levetiracetam & Lamotrigin hilft mir ganz gut seid 2016.
Davor hatte Ich Valpoat & Lamotrigin Combie
Mit Valproat ging es 7 Jahre lang gut und dann fingen die Anfälle wieder an und der Doc ist soweit hochgegangen mit der Dosis " 3200mg am Tag " das ich vor Zittern & Angstzuständen dann die welt nicht mehr verstanden habe.

In Bonn wurde mir dann Lamo & Leve empfohlen und Valproat ausgeschlichen.

Haut ausschlag hatte Ich am Anfang auch von Lamotrigin - das ist aber nach ein paar Wochen wieder verschwunden, das kommt davon wenn man zu schnell aufdosiert oder der Körper es nicht sofor annehmen möchte. Ansonsten ist es sehr gut verträglich mit wenig nebenwirkungen im gegensatz zu anderen Medis.

Levetiracetam - damit komme ich ganz gut klar, Agressionen habe ich nicht, nur halt Unkonzentriertheit,Stimmungsschwankungen, Müdigkeit/Schläfrig - trotzdem kann ich nicht so gut/ausgeruht Pennen... und halt so die anderen kleinigkeiten die Unsere Medikamente so halt mit sich bringen.

Also dein Wunsch Keine Anfälle und keine Hohen Nebenwirkungen haben wird ein schwerer Kompromiss werden.
Es gibt ja noch einige Medikamente zum Ausprobieren.
Aber Falls dein Neurologe genervt ist von Dir, evtl. besuchst Du mal ein Epilepsiezentrum und Schilderst da mal deine Probleme & lässt dir eine Empfehlung geben.

Gruß Dennis

Medikamente

Anton, Wednesday, 26.06.2024, 18:14 (vor 28 Tagen) @ mooon

Hallo und guten Tag!

Ich bin Patient ohne medizinische Kenntnisse. So wie bei mir eine Hirnhautentzündung als Folge der seinerzeitigen Pflichtpockenschutzimpfung eine Narbe im Gehirn hinterlassen hat, ist es bei dir durch die Entfernung des Tumors zu Narben gekommen. Narben im Gehirn können ursächlich für epileptische Anfälle sein.

Ich habe über einen längeren Zeitraum Valproinsäure genommen. Dieser Wirkstoff hat mich fast in den Tod getrieben. Eine Umstellung auf „Trileptal“ (Oxcarbazepin) und „Keppra“ (Levetiracetam) vor 18 Jahren war für mich eine gute Lösung. Seither bin ich anfallsfrei. Bei einer späteren Diskussion, einen der beiden Wirkstoffe abzusetzen, war immer Keppra im Gespräch, „Trileptal“ sollte auf jeden Fall bleiben. Am Ende dieser Gespräche habe ich entschieden, es bei beiden Mitteln zu lassen.

Durch Keppra merke ich, dass es mich feindselig macht. Aber es schränkt mich kognitiv nicht ein. Ich bin wach. Trileptal macht mich etwas müde, aber in einem Grad, der verträglich ist. Meine derzeitige Medikation: Keppra 500 --- 500 mg und Trileptal 300 --- 300 mg.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass alle Neurologen sich sehr viel Mühe geben und sich für einen einsetzen. Aber wirklich viel Wissen und viel Erfahrung haben nur die Ärzte in den Epilepsie-Zentren. In einem solchen Zentrum wurde mir vor 18 Jahren empfohlen, mich operieren zu lassen. Davon habe ich Gebrauch gemacht und habe es bis heute nicht bereut.

Dieses Forum hat ein hervorragendes Archiv. Wenn Du oben rechts bei der Suchfunktion „Epilepsie nach Tumor-OP“ eingibst, erhältst Du viele Informationen. Ich wünsche viel Erfolg und gute Gesundheit. Fragen zum Thema beantworte ich gerne.


Viele Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.