medikamentenumstellung

malou, Tuesday, 09.07.2024, 17:43 (vor 15 Tagen)

Mein Sohn wurde im Krankenhaus von Vimpat ucb auf Lacosamid ratiopharm umgestellt. Leider verträgt er dieses Lacosamid wegen seiner Haut nicht aber von den Anfällen her war es besser. Man sagt uns doch immer der Wirkstoff ist der gleiche von daher dürfte doch sowas nicht passieren, das mit der Haut kann ich mir erklären denn Lacosamid enthält noch einen anderen Hilfsstoff der dafür verantwortlich sein könnte aber warum haben die Anfälle sich verändert.Hat jemand schon mal solche Erfahrung gemacht, daß ein Herstellerwechsel solche Auswirkungen hat.

vg

medikamentenumstellung

Lilli, Thursday, 11.07.2024, 08:16 (vor 13 Tagen) @ malou

Guten morgen.
Ich habe diese Erfahrung schon mehrmals - auch in Bezug auf andere Medikamente - machen müssen. Zu Anfang bekam ich das Lamotrigin des Herstellers Aristo. Dann wären es auf einmal Heumann und Hexal - absolute Fehl Kombination da diese Hersteller Kombination nur noch mehr und deutlich schlimmere Anfälle verursacht hat. Dann bekam ich eine Zeit lang wieder nur Heumann und schließlich kamen noch Hersteller wie Teva / Acis oder zuletzt STADA hinzu. Bei mir scheinen sich die Hersteller Acis und Teva zu vertragen. STADA muss ich ausprobieren. Ich nehme im übrigen 150 mg Lamotrigin.
Ich habe das schon oft erlebt: natürlich ist es der gleiche Wirkstoff aber jedes Medikament hat seine eigene und dementsprechend andere Zusammensetzung und an der - so zumindest bei mir - scheitert es dann oft. Entweder wirkt es nicht mehr so oder ich bekam dadurch wieder massiv Anfälle. Mein Neurologe hat sich aber darum bemüht dass mir keinesfalls Lamotrigin vom Hersteller Biomo ausgehändigt wird. Es soll wohl nicht so gut sein bzw. Bei dieser Anfalls - Form die so komplex ist. Genaueres weiß ich aber nicht.
Liebe Grüße

--
Wie und was sich auch immer gerade in Deinem Leben zeigt:
Sei lieb zu Dir.