Depressionen und Epilepsie

Josy9, Mittwoch, 21.09.2022, 22:03 (vor 16 Tagen) @ Sonnenblümchen

Ich bin zusätzlich bzw unterstützend beim psychiater und der hat mich recht gut eingestellt (Antidepressiva). Es klingt vielleicht nicht so toll, aber es bringt klarere Sicht in meinen Kopf. Und ich bin in Psychotherapie (Traumatherapie), einfach, um meine Dinge zu bearbeiten. Gelegentlich habe ich Sprechstunden an der Psychosomatik. All das klingt vielleicht nach viel bzw kostspielig, aber ich merke, dass ich es brauche und es mir damit auch besser geht.
Die beste Lösung für dich kannst nur du finden, denn jeder Mensch ist einzigartig. Es ist hilfreich, einfach etwas auszuprobieren. Gutes gelingen


> Ich habe sehr lange Epilepsie und Depression immer wieder. Mal mehr mal weniger aber es ist immer da . Kann mir bitte jemand sagen ib es jemanden auch so geht

Danke

Hallo Verka,

ich habe seit meinem 4. Lebensjahr eine Epilepsie. Ich litt jahrelang unter Depressionen. Antidepressiva habe da auch nie geholfen bei mir. Irgendwann ist meine Depression aufgrund verschiedener individueller Faktoren verschwunden. Ob und wann sie wiederkommt, weiß ich nicht.
Epilepsieschulung und Rehabilitation ist, wie bereits vorgeschlagen wurde, sicher hilfreich, um Sicherheit im Umgang mit den Anfällen zu gewinnen.

Viele Grüße


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion