Hilfe für Angehörige

mathilda @, Donnerstag, 08.12.2022, 20:33 (vor 62 Tagen) @ Mark 71

Hallo Mark,

gut wäre es, wenn ihr zu einem Epileptologen gehen würdet, am besten aber in eine Fachklinik. Dort kann am besten geholfen werden.
Mir ist leider mal passiert, dass aufgrund meiner Anfälle die Neurologin meine Dosis weiter erhöhte, und nochmal, bis ich nachfragte, ob das gut wäre, weil die Anfälle sich häuften. Beim Wechsel zum Facharzt stellte sich raus, mein Medikamentenspiegel war zu hoch und ich wurde umgestellt, bis endlich was richtiges für mich gefunden wurde.

Ich habe mich viel über die Krankheit informiert und andere Erfahrungsberichte gelesen oder man spricht mit anderen Betroffenen oder Nichtbetroffenen darüber. Das gibt ein klein bisschen Sicherheit, zu wissen, wie "es funktioniert". Mein Mann als Angehöriger war anfangs immer sehr besorgt um mich. Doch mit der Zeit konnten wir damit umgehen, er viel besser als ich. Das machte dann auch die Zeit und ich hatte eine Psychotherapie.

LG


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion