Beruf Lehrer und Epilepsie?

Mats, Sunday, 05.05.2024, 00:13 (vor 48 Tagen) @ Anton

Hallo Anton,

vielen Dank für deine ausführliche Nachricht. Ich finde es interessant zu wissen, dass du Ärzte und Lehrer mit Epilepsie kennst. Ich finde, es ist nach wie vor ein stigmatisierendes Thema für viele Betroffene von uns. Deine Aussage ist ganz treffend, und ich merke aktuell, dass ich sehr viele Eisen im Feuer habe. Als Lehrer ist man zum Multitasking fast gezwungen, jedoch weiß ich nicht, ob es an der Epilepsie liegt, dass ich ständig abgelenkt bin. Ich wollte mich vor den Synkopen und dem neuen fokalen Anfall schon auf ADS testen lassen, also eher die nach innen gekehrte Variante.

Genau, die OP wurde erfolgreich 2020 in der Uniklinik durchgeführt, und ich war damit sehr zufrieden. Das Hämangiom wurde vollständig reseziert. Ein halbes Jahr später gab es noch ein MRT mit einem Langzeit-EEG in der Klinik. Nach zwei Tagen haben sie mich dort auch wieder entlassen. Vimpat hat mich im ersten Jahr nach der OP sehr schwindelig und verwirrt gemacht, weshalb ich die Dosis unbedingt reduzieren wollte, ein Jahr nach der OP. Danach wurde es besser, und ich lebte die letzten Jahre gut und anfallsfrei. Ich glaubte auch nicht an weitere Anfälle, das MRT und EEG sprachen auch für eine Absetzung in der Uni. Ich wollte dies auch und wurde mit einem "Aber" hingewiesen, dass es keine Garantie gibt. Die Geschichte mit Keppra und nicht anfallsfrei geblieben zu sein, kenne ich auch und habe das sogar nach der ersten längeren Abstinenz dann selbst gehabt. Hätte ich 2018 auf 2019 wieder Keppra eindosiert, wäre ich wahrscheinlich wieder anfallsfrei geworden, jedoch wollte ich das Medikament nicht, auch mit Valproat ging es nicht, erst Vimpat brachte minimal Linderung. Da ich vor der OP auch unter Vimpat nicht anfallsfrei war und nach der OP sofort, dachte ich auch nicht mehr daran, dass Vimpat überhaupt etwas helfen konnte.

Erst jetzt mit dem Job an der Schule, Schlafmangel, Infekten und zuletzt der Impfung brachte mich im März, also 4 Jahre danach erst wieder dazu. Nächste Woche suche ich das Gespräch mit der Leitung und habe nochmal einen Termin für ein EEG, was wie immer wahrscheinlich super ist. Mal sehen, ich hätte auch nichts gegen eine Reha. Auf eine Umschulung habe ich nach vier Jahren Bachelorstudium vorerst wenig Motivation. Geld und Sicherheit sind mir jedoch auch wichtig.

Schönes Wochenende


gesamter Thread: