Panikattacke oder epileptischer Anfall?

Anton, Thursday, 23.03.2023, 15:40 (vor 387 Tagen) @ schnüpü
bearbeitet von Anton, Thursday, 23.03.2023, 18:25

Hallo,

ich stell mich dir auch noch kurz vor, ich bin Patient und kein Mediziner, kenne aber einige Patienten*innen, auch welche, die während der Mensis oder Pubertät über Veränderungen der Wirksamkeit der Tabletten berichten. Frauen durchleben praktisch gesehen in zwei Zeiträumen große hormonelle Veränderungen. Einmal während der Pubertät und dann im Alter von Mitte 30. Sie starten erst durch, wenn Männer schon wieder müde werden. Von daher könnten die Probleme, die Du zurzeit beschreibst, hormonell bedingt sein.

Ich habe mir einen Großteil Deiner Beiträge durchgelesen, Du kämpfst ja schon seit einigen Jahren und bekommst, die Sache nicht in den Griff. Hast Du denn private Probleme, oder Schwierigkeiten bei der Arbeit. Du arbeitest doch noch in der Altenpflege? Ich frage aus dem Grunde: Wenn Du jetzt ohne Freund und ohne Arbeit sein solltest, wäre es bestimmt nicht schlecht, einen Psychologen aufzusuchen. Der wird dir ja verordnet, weil die Ärzte es empfohlen haben. Die erste probatorische Sitzung hattest Du schon. Das scheint nicht geklappt zu haben. War er dir unsympathisch oder hast Du keinen Sinn darin gesehen? Ich habe vor vielen Jahren auch schon sehr schlechte Zeiten erlebt, da hat mir die „psychologische Psychotherapie“ sehr geholfen. Es nannte sich „Verhaltenstherapie“, dort ist mir gesagt worden, wenn ich mit den Ärzten nicht weiterkam, wo ich hingehen kann. Außerdem konnte ich dort das loswerden, was ich im Bekanntenkreis nicht erzählen mochte. Und wenn ich dich in Deinen Beiträgen richtig verstanden habe, ist es doch das, was dir fehlt, dass Du mit jemanden darüber reden kannst. Ich weiß, dass Psychologen lange Wartezeiten haben. Melde dich doch bei mehreren gleichzeitig an, wenn es dann geklappt hat, kannst Du bei den anderen immer noch absagen.

Und ich habe bei dir das Gefühl, dass Du privaten Ärger hast. Entweder bei der Arbeit, oder im Elternhaus oder mit dem Freund. Und Ärger ist großer Stress. Und Stress führt zu Panikattacken. Und Verdruss und Ärger führt zu Schlafmangel, und der führt zu Panikattacken. Da muss man kein Arzt sein, um das zu wissen, das ist einfach so. Bringt man dir Verständnis entgegen bei der Arbeitsstelle?

Zu Deinen Fragen. Du bist in einem Epilepsie-Zentrum gewesen. Dort gibt es die sogenannte interdisziplinäre Behandlung, das bedeutet, alle Fachrichtungen sind über Deine Probleme informiert worden. Davon gehe ich aus. Wie sieht es aus mit dem Blutdruck? Ich habe bei dir das Gefühl, dass Du zur Ruhe kommen musst. Und auch da wäre psychologische Hilfe dringend erforderlich. Ich kann dir leider nicht weiterhelfen. Gute Besserung wünsche ich!

Liebe Grüße
Anton

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


gesamter Thread: