Panikattacke oder epileptischer Anfall?

Anton @, Freitag, 24.03.2023, 11:22 (vor 66 Tagen) @ schnüpü
bearbeitet von Anton, Freitag, 24.03.2023, 11:51

Danke für die Rückmeldung. Was das EEG angeht, weiß ich, dass es Patienten gibt, die ständig Anfälle bekommen und ein unauffälliges EEG haben. Andersherum gibt es auch Patienten, die seit Jahren anfallsfrei sind, obwohl bei ihnen Auffälligkeiten im EEG zu finden sind.
Was habe ich daraus gelernt? Ich bin seit einer OP am rechten Temporallappen unter Medikation seit fast zwei Jahrzehnten anfallsfrei und es ist eine Abnormität im EEG zu sehen. Und das dauerhaft, ich gehe einmal im halben Jahr zum Medikamentenverordnen zum Neurologen und lass dann gleich ein EEG machen, damit sich die Maschine für den Neurologen auch lohnt. Anfangs hat man mir noch erzählt, dass man was sieht, heute nicht mehr. Die Neurologen gehen davon aus, dass es die Wunde vom Eingriff am Temporallappen ist, die Auffälligkeiten hervorbringt.
Dass es Patienten gibt mit einem jahrelangen Leidensweg, denen nicht geholfen werden kann, ist in der Medizin bekannt. Aus dem Grunde gibt es „Zentren für seltene Erkrankungen“ in allen Bundesländern.

Rund vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Seltenen Krankheit. Der Weg zu einer Diagnose ist häufig sehr lang und es gibt nur wenige Therapien. Wo bekommen Betroffene Hilfe? (Über den Link kommt man auch zu einer Suchfunktion, wo man die entsprechende Erkrankung/Diagnose eingeben kann.)
https://www.portal-se.de/

Wenn man „Seltene Erkrankungen: Wo finden Betroffene Hilfe?“ eingibt, erhält man weitere Informationen zu diesem Thema beim NDR-Fernsehen.

--
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion