Herabsetzung GdB

Dennis, Sunday, 07.05.2023, 10:04 (vor 387 Tagen) @ mathilda

Guten Morgen Mathilda,

Also deinem Neurologen würde ich das grundsätzlich auf jedem fall erzählen, für weitere Behandlungsschritte/Absprachen.

Der wird das dann auch vermerken, und kann somit auch noch wieder eine Aussage für das Amt bestätigen das man dich evtl. nicht soweit herunter Stuft.

Ich habe das auch schon öfters gehabt mit dem herunterstufen, da hat man einen bestimmten Zeitraum sich zu äußern oder revision dagegen einzulegen - hier wäre dein grund halt das Du ( leider wieder ) einen Anfall bekommen hast.

Ich weiß jetzt nicht wie weit das Amt da schon bei Dir ist.
Aber man legt ja am anfang alles vor damit das Amt das Prüft, die brauchen dann so ca.6 wochen dafür und kommen dann ja mit dem ergebnis bei dir halt von 90 GdB -> 40 GdB.
Dazu kannst du dann ja stellung nehmen und Argumente vorbringen warum das Amt das nicht machen sollte, wie in deinem Falls jetzt ( nicht Anfallsfrei ).
Falls das alles schon gegessen ist und die dich bitten den alten Schwerbehinderten ausweiß zurück zu schicken & das die dir einen neuen zuschicken mit 40 GdB - kannst Du dich immer noch schriftlich dazu äußern und Revision einlegen.

Schönen Sonntag noch,
Gruß Dennis


gesamter Thread: