Schluckhemmung beim Essen

Jessi76, Saturday, 25.05.2024, 21:46 (vor 27 Tagen) @ Jessi7187

Hallo. Meine Tochter (7) hat eine Myoklonische Epilepsie des Kindesalters mit Absencen. Nach mehreren Medikamenten, welche nicht wirkten und einer sehr schlimmen dynamischen Anfallssituation von ca 150 Anfällen am Tag, haben wir seit einem halben Jahr endlich die richtige Medikamenten Form gefunden. Sie nimmt Valproat kombiniert mit Lamotrigin und seit gut 3 Monaten haben wir die Anfälle im Griff. Alles könnte also schön sein... aber... Seit einigen Monaten hat Sie immer mal wieder Probleme damit essen hinunter zu schlucken. Es sei dazu gesagt, dass nichts auf eine Essstörung deutet, sie ist wohlgenährt und isst zu 90 % vollkommen normal. Jedoch kommt es auch immer mal vor, dass sie beim Essen plötzlich den Mund gefühlt voll hat und einfach nicht schlucken kann. Es bleibt nur die Lösung auszuspucken. Da sie meist noch Hunger hat, isst sie weiter und nach 2 oder 3 Bissen wieder genau das gleiche Thema. Ich war schon beim Kinderarzt. Der hält es für eine Phase. Ich hab im Epilepsiezentrum mit der Ärztin drüber gesprochen. Diese fand es nur beobachtungswürdig und da meine Tochter trotzdem altersentsprechend Gewicht zu legt, nicht dramatisch. Nun kann meine Maus natürlich nicht so ganz erklären, warum es so ist und sie manchmal nicht schlucken kann und mein Mann und ich sind etwas rat- und machtlos. Wir würden es so gerne verstehen und ich frage mich, ob ihr Körper ihr vielleicht so mitteilt wenn er genug gegessen hat, auch wenn sie evtl noch Hunger hat. Körper und Geist fühlen vielleicht unterschiedlich, es gibt ja so Besonderheiten. Vielleicht gibt es hier jemanden dem es ähnlich geht oder der es ansatzweise Nachvollziehen kann.

Ich mach mir nicht sorgen, dass sie zu wenig isst etc. Ich bzw auch mein Mann möchten es einfach nur verstehen und ihr so gerne helfen. Zum schlucken zwingen ist nicht in unserem Sinn aber immer auszuspucken erscheint uns auch nicht normal. Es gab schon Tränen, weil sie sich über sich selbst ärgert :(


Hallo Jessi,

ich habe auch Epilepsie, aber erst seit dem 39 Lebensjahr. Durch ein Hirn OP erworben. Was du beschreibst kommt mir irgendwie bekannt vor. Es gibt Zeiten da hab auch ich Schwierigkeiten bei Schlucken der Nahrungsmittel. Besonders bei Suppen. Es dauert einen Moment bis ich den Vorgang durchführen kann. Halte kurz inne, atme und schlucke dann. Das aber nicht immer. Wie ist das bei ihr mit Tabletten schlucken oder Flüssigkeiten?
Meine Tochter 18 Jahre, aber keine Epilepsie hat auch Schwierigkeiten mit Flüssigkeiten zu schlucken. Die Anatomie des Mund und Rachenraumes geben das irgendwie nicht her. Sie kann auch nix auf ex trinken oder so. Also auf mal ein Glas Wasser. Sie spült vorher immer, bevor sie es runterschluckt. Das ist glaub ich auch teilweise eine Kopfsache bei ihr, die sich manifestiert hat. Ich muss dazu sagen, das ihr Vater nicht anders ist. Darum trinken, beide auch Imme sehr wenig.
Sie ist sicherlich im Zahnwechsel? Hat sie schon bleibende Zähne. Ich arbeite in einer zahnärztlichen Praxis und mache Prophylaxe. Ist sie in der Lage, den Mund lange auf zu halten? Wie gesagt, ich könnt mir vorstellen, das dass mit de Anatomie des Mund und Rachenraumes zu tun hat. Oder Reflex zu schlucken ist beeinträchtigt durch die Epilepsie.

Lg und alles Gute :-D


gesamter Thread: