Alternative Heilungsmethoden

Schoko ⌂, Saturday, 12.08.2023, 11:01 (vor 310 Tagen) @ Bateleur

Hi Moosi,

ich kann deine Gedanken zu einer Alternativen Heil- oder Behandlungsmethode gut verstehen.
Der Idee ketogenen Diät schließe ich mich an. Diese Ernährungsform scheint bei Epileptikern in anderen Ländern üblicher zu sein als bei uns. Jedenfalls fragt mich meine App immer als erstes nach den Ketonen nach einem Anfall. Wirklich repräsentative Erfahrungen habe ich damit noch nicht gemacht oder gehört - habe aber auch erst seit kurzem Epilepsie.

Quasi als "alternative" Schulmedizin bin ich neulich auf die Gentherapie gestoßen, an der das BMBF derzeit forscht und auch schon klinische Studien dazu durchführt.

So richtig mega alternativ hatte ich es neulich mit einem Heilpraktiker, den ich eigentlich wegen etwas anderem aufsuchte. Er arbeitet mit CDL, was in Deutschland nur als "Trinkwasserdesinfektion" zu gelassen ist. Für mich scheidet das aus.

Was ich interessanter finde, mir aber nicht leisten kann, sind Ayahuasca-Sitzungen, also die traditionelle Medizin der indigenen Völker Südamerikas. Dort ist es auch nur erlaubt.

Neulich kam eine Reportage auf 3sat rund um Alternativen zur ausschließlich pharmakologischen Behandlungen aller möglichen neuronalen Erkrankungen. Die Produzentin ist eine Epileptikerin, die schon 30 Jahre lang Tabletten nimmt. Die Reportage hieß "Heil dich doch selbst." Ich fand sie sehr aufschlussreich und inspirierend, weiterhin offen und neugierig zu bleiben.

Dünnhäutig bin ich auch geworden, aber weniger auf übernatürlicher Ebene als eher des Stressempfinden betreffend.

Wenn du auf etwas für dich Interessantes stößt, lass es uns gern wissen. :-)


gesamter Thread: