Erfahrungen mit der Epilepsie

Sonnenblümchen, Sonntag, 18.09.2022, 15:44 (vor 19 Tagen) @ Anton

Hallo,

das ist erfreulich, Gutes zu hören, denn das Leben ist schon hart genug und nun sind wir auch noch in einer ganzen Reihe von Krisen, die uns echt zu schaffen machen. Weißt Du denn, wie es zu der Epilepsie gekommen ist, oft geschieht das durch zu hohes Fieber und einem Krampf? So hat meine Epilepsie begonnen. Mit zwei Jahren damals nach der Pflichtpockenschutzimpfung bekam ich hohes Fieber, dann einen Fieberkrampf und infolgedessen eine Hirnhautentzündung. Das ergab eine Epilepsie mit Beginn im 25. Lebensjahr.

Du nimmst Valproinsäure, die habe ich überhaupt nicht vertragen, davon hatte ich Doppelbilder, Augenzittern und war sehr müde. Dieses Mittel hat mich bis an den Rand des Möglichen gebracht. Vielleicht gibt sich das mit den Nebenwirkungen noch, das wäre doch gut. Außerdem, wenn es so bliebe wie im Moment, wärst du schon zufrieden. Ich glaube kaum, dass Dein Beitrag als Werbung gesehen wird. So wie ich mit Valproinsäure nicht zurechtgekommen bin, gibt es andere Patienten, denen es sehr hilft. Und mit Cenobamat wird es genauso sein. Es gibt einfach nicht das Mittel gegen Epilepsie, jeder muss anders versorgt werden, das macht es so schwierig, Erfolge zu verzeichnen. Ich wünsche dir, dass es weiterhin gut wirkt und vielleicht noch besser wird mit der Anfallssituation. Alles Gute!

Liebe Grüße
Anton

Beginn und Ende der Epilepsie
https://forum.epilepsie-online.de/index.php?id=91160


Hallo Anton,

danke für Deine Antwort.
Ich habe eine Vernarbung im linken Schläfenlappen (und rechts ist wohl auch etwas auf dem EEG zu sehen). Teilweise zumindest liegt es bei mir an einem Sauerstoffmangel bei der Geburt. Es wird auch immerwieder eine Erbkrankheit diskutiert, da ich noch andere Probleme habe (wie frühe Schwerhörigkeit).

Ich nehme Vimpat (Lacosamid). Aktuell nehme ich keine Valproinsäure. Ich vertrage Valproinsäure zwar gut, aber sie wirkt bei mir nicht so gut. Ich habe darunter zu viele Grand Mal Anfälle gehabt. Valproinsäure hat aber einen stimmungsstabilisierenden Effekt und wenn man, wie ich zu Depressionen und leicht manischen Zuständen neigt, hat es auch Vorteile.
Aber es kommt, wie gesagt, jeder mit einem anderen Medikament gut zurecht.

Liebe Grüße


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion