Nebenwirkungen Lamotrigin, echt verzweifelt

Sanktus Achzehn, Sunday, 08.10.2023, 17:31 (vor 286 Tagen) @ Astrid

Wenn nichts im Beipackzettel steht, kannst du die Tabletten nehmen, wie du magst. Allerdings ist meine Erfahrung, dass sich Nebenwirkungen manchmal reduzieren, wenn man ausreichend dazu trinkt und ggf. auch vorher gegessen hat. Und da du ja magentechnisch eh schon angeschlagen bist, würde ich die Tabletten an deiner Stelle auf jeden Fall mit vollem Magen nehmen und dazu ausreichend trinken. Gut wären auch feste Einnahmezeiten, also nicht mal um sieben, mal um acht, mal um neun, sondern jeden Morgen (und ggf. Abend) zur selben Zeit.

Weiß dein Neurologe eigentlich von den ganzen anderen Medikamenten? Falls nein: Sage ihm das unbedingt, denn ggf. gibt es da auch gegenseitige Beeinflussungen. Nicht unbedingt, was den Wirkstoff als solchen anbelangt, aber manchmal schafft ein Medikament eine Umgebung, das für ein anderes nicht gut ist. Magnesium und Vitamin D sind da normalerweise unproblematisch, aber bei einem Blutdrucksenker oder einem Säureblocker könnte ich mir schon vorstellen, dass sie womöglich eine Situation schaffen, die dann wiederum für das Lamotrigin nicht so dolle taugt. Darüber kannst du aber auch mal mit deinem Hausarzt sprechen, ob er da Probleme sieht.

Was mir auffällt: Du erwähnst Divertikel. Können die nicht auch Blähungen und Schmerzen verursachen? Ich glaube, es wäre doch besser, wenn du morgen mal den Hausarzt aufsuchst und über alles mit ihm redest.


gesamter Thread: