Nebenwirkungen Lamotrigin, echt verzweifelt

Astrid, Sunday, 08.10.2023, 19:27 (vor 253 Tagen) @ Sanktus Achzehn

Wenn nichts im Beipackzettel steht, kannst du die Tabletten nehmen, wie du magst. Allerdings ist meine Erfahrung, dass sich Nebenwirkungen manchmal reduzieren, wenn man ausreichend dazu trinkt und ggf. auch vorher gegessen hat. Und da du ja magentechnisch eh schon angeschlagen bist, würde ich die Tabletten an deiner Stelle auf jeden Fall mit vollem Magen nehmen und dazu ausreichend trinken. Gut wären auch feste Einnahmezeiten, also nicht mal um sieben, mal um acht, mal um neun, sondern jeden Morgen (und ggf. Abend) zur selben Zeit.

Weiß dein Neurologe eigentlich von den ganzen anderen Medikamenten? Falls nein: Sage ihm das unbedingt, denn ggf. gibt es da auch gegenseitige Beeinflussungen. Nicht unbedingt, was den Wirkstoff als solchen anbelangt, aber manchmal schafft ein Medikament eine Umgebung, das für ein anderes nicht gut ist. Magnesium und Vitamin D sind da normalerweise unproblematisch, aber bei einem Blutdrucksenker oder einem Säureblocker könnte ich mir schon vorstellen, dass sie womöglich eine Situation schaffen, die dann wiederum für das Lamotrigin nicht so dolle taugt. Darüber kannst du aber auch mal mit deinem Hausarzt sprechen, ob er da Probleme sieht.

Was mir auffällt: Du erwähnst Divertikel. Können die nicht auch Blähungen und Schmerzen verursachen? Ich glaube, es wäre doch besser, wenn du morgen mal den Hausarzt aufsuchst und über alles mit ihm redest.

Habe in der Apotheke einen umfangreichen Wechselwirkungscheck machen lassen. Alles was ich ueber den Tag verteilt einnehme verträgt sich gut.
Levitiracetam waere ein Problem.
Ja ,Divertikel machen auch Blähungen, das fühlt sich aber nach einer echt miesen Gastritis an. Nehme ab jetzt Lamotrigin nur noch mit vollem Magen zu mir, Wärmflasche, Tee, Schonkost...
Alle Aerzte wissen was ich zusammen einnehme, keiner hat was dagegen gesagt.
Muss mich jetzt nicht mehr übergeben, noch Krämpfe, Druck in der Magengegend und aufsteigende Magensäure. Hausarzt würde die gleiche Therapie mit Tee... vorschlagen. Wichtig ist, der Bauch muss weich bleiben, ich darf kein Fieber bekommen und die Verdauung muss klappen.
Wie macht Ihr denn alles um Nebenwirkungen zu vermeiden? Tips für Magen, Haut, oder Myoklonien.
Möchte gerne von Euren Erfahrungen lernen, so viele körperliche Baustellen sind endnervig. Von einem Elend zum Nächsten
Danke Euch


gesamter Thread: