zweiter Anfall nach fünf Jahren

Andrea13, Friday, 26.04.2024, 20:51 (vor 56 Tagen) @ schaf059

Hallo Andrea13,
da es der zweite Anfall war, steht die Diagnose Epilepsie und das Fahrverbot wurde erhöht auf ein Jahr. Auch der Waffenschein ist somit ungültig und der Waffengebrauch untersagt. Das ist jetzt sicher alles schlimm für Dich, aber zumindest das Autofahren ist in einem Jahr wieder möglich. Die Uni Bonn hat einen sehr guten Ruf und ich würde versuchen ob es nicht möglich ist, denn Termin früher schon zu bekommen. Wie hat denn dein Arbeitgeber nun auf den zweiten Anfall reagiert ?
LG schaf059

Hallo schaf059,
erst einmal lieben Dank für Deine Antwort - auch wenn es tatsächlich schwer für mich ist, mit der Tatsache umzugehen, dass ich nun doch noch einen zweiten Anfall erlitten habe, trotz Lamotrigin. Und natürlich mit den Folgen.
Vor allem das Fahrverbot ist heftig - das halbe Jahr vor fünf Jahren war schon lästig, aber jetzt ein Jahr von anderen abhängig zu sein, ist schon schwer zu akzeptieren. Die Behörde macht da gar keine Probleme, ich arbeite im Verkehrskommissariat überwiegend als Schreibtischtäterin, da legt man mir keine Steine in den Weg. Ich muss mich wohl damit abfinden. Deine ehrliche Antwort hilft mir schon enorm, dann weiß ich, in welche Richtung es geht. Mein Neurologe hat mich nur auf den Schrieb vom Krankenhaus verwiesen, als ich ihn nach der Dauer des Fahrverbots gefragt und er wartet das Urteil der Uni Bonn. Das war ein wenig unbefriedigend. Ich werde versuchen, einen früheren Termin zu bekommen, ich rufe Montag einfach mal da an. Vielleicht ist ein Patient abgesprungen.
Hast Du auch eine Meinung zu den Sehstörungen? Die sind zwischen 2018 und meinem jetzigen Anfall auch aufgetreten, allerdings ohne Anfall.
LG Andrea13


gesamter Thread: