zweiter Anfall nach fünf Jahren

Andrea13, Sunday, 28.04.2024, 17:04 (vor 54 Tagen) @ Francis

Hallo, ich hatte im Februar nach fünf Jahren meinen zweiten epileptischen Anfall, obwohl ich nach dem ersten Mal in 2018 Lamotrigin verordnet bekam.
Damit Ihr versteht, worum es geht, muss ich leider weit ausholen - sorry, aber mich belastet das gerade sehr, daher bitte ich Euch um Hilfe, auch wenn hier keiner Arzt ist. Bei mir hat es 2013 mit Sehstörungen begonnen, die ich auch 2014, 2015, dann 2017 und 2018 hatte. 2018 dreimal kurz hintereinander, dann kam der Anfall mit eben diesen Sehstörungen unmittelbar davor. Leider hat diesen Anfall niemand beobachtet. Mein Mann hat mich im Garten gefunden, ich hatte eingenässt, war desorientiert, mir war sehr schlecht, hatte leichten Zungenbiss, kann mich an nichts erinnern. EEG im KH unauffällig. Zweite Meinung durch die Uniklinik Bonn. 7 Tage 24-Stunden-EEG, MRT, Abgrenzung ob Synkope, etc., was halt so gemacht wird. Alles unauffällig. Die Sehstörungen konnte man nicht einordnen, man ging von einem einmaligen Anfall aus. Da ich Polizistin bin, hat man mir sicherheitshalber Lamotrigin verordnet wegen Streife fahren / Waffe. 200 mg am Tag. Im Februar hatte ich nun meinen zweiten Anfall, im Supermarkt, beobachtet durch Kunden. Ich habe am ganzen Körper gezuckt, bin nach hinten übergekippt und mit dem Kopf aufgeschlagen. Richtig klar war ich erst wieder im KH. Neurologie des KH geht von tonisch-klonischem Anfall aus, es wurde kein EEG gemacht. Fahrverbot 1 Jahr.
Beide Anfälle sind aus heiterem Himmel passiert, also unprovoziert. Bei den Sehstörungen verliere ich von jetzt auf gleich die Orientierung und ich kann die Umgebung nicht mehr erkennen. Ich sehe zwar die Farben meiner Umgebung, aber ich kann mit den Augen nicht mehr "fixieren". Alles springt irgendwie weg.Schwer zu beschreiben.
Da ich sehr lange auf meinen Termin in der Uniklinik Bonn warten muss, brauche ich Eure Meinung einfach für meine Nerven: meint Ihr, ich bekomme nun die Diagnose Epilepsie? Wird es bei einem Jahr Fahrverbot bleiben? Nach dem ersten Anfall hat die Uni Bonn es auf ein halbes Jahr reduziert...
Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr mir antwortet. Ganz lieben Dank!

Darf ich fragen bei welchem arttz in der Uniklinik bist?

Hallo Francis,
nach meinem ersten Anfall war ich bei Frau Dr. Moskau-Hartmann. Sie war ganz ok, aber mich hat es sehr irritiert, dass man meine Sehstörungen so abgetan hat. Auch Professor Dr. Bauer hat mich nur milde von oben herab angeschaut und meinte, meine Beschreibung dieser Sehstörungen sei falsch.
Mir kam es so vor, als ob sie sich genau deswegen mit Lamotrigin einfach nur absichern wollten.
Ein Medikament nehmen, nur weil sich der Herr Professor nicht sicher ist, finde ich fragwürdig.
Es war für mich unbefriedigend. Vielleicht kann auch niemand etwas dafür, aber ich bin nun mal Laie und dementsprechend sind dann wohl auch meine Beschreibungen.
Bei meinem kommenden Termin ist es eine andere Ärztin, ich weiß aber nicht, wie sie heißt.


gesamter Thread: