Epi-Betroffene in der Ukraine

pegasus, Freitag, 29.04.2022, 15:16 (vor 150 Tagen) @ spacelad

Auch wenn es hart klingen mag ... Der Junge hat aus meiner Sicht selber schuld. Er war nicht gezwungen sich zu melden und hat es dennoch getan und muss nun mit den daraus resultierenden Konsequenzen leben.

Anders würde ich es allerdings bei Menschen sehen, die sich nicht freiwillig gemeldet haben sondern aus anderen Gründen noch immer vor Ort verblieben sind.

Generell ist es aber so, dass es immer wieder zu Lieferengpässen gekommen war und sicher auch noch kommen wird. Das ist ein Kalkül der Pharmaindustrie, in dem nicht genug produziert wird und hier ist die Politik einfach mal gefragt und muss die Pharamindustrie in die Pflicht nehmen, Medikamente immer in ausreichend genügenden Menge vorrätig zu haben.

Im übrigen verweise ich dich auf den angepinnten Beitrag oben in der Forenübersicht und ich selbst habe erst vor einigen Tagen einen Bericht gesehen, dass selbst Krankenhäuser in Deutschland mittlerweile Schwierigkeiten haben dringend benötigte Medikamente zu bekommen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion