Epi-Betroffene in der Ukraine

pegasus, Sonntag, 01.05.2022, 10:10 (vor 149 Tagen) @ spacelad

Hach Herrlich... Erst ging es dir nur um den armen Jungen in der Ukraine und jetzt wo ich dir eine Reportage gezeigt habe die aufzeigt, dass das keine Verschwörungstheorie ist, dass die Pharmaindustrie das mit Absicht macht, greifst du mich persönlich an und ignorierst dein eigenes ursprüngliches Anliegen.

Geile Sache ist das. Deine Attitüden kannst du woanders ablassen. Ich habe meine Meinung und du deine und auch wenn es dir missfällt, ich bin tatsächlich ein Pazifist und aus dieser Position heraus kann ich dir eben auch sagen:

Wer A sagt, muss auch B sagen.

Da hilft es auch nicht, wenn du nicht in Deutschland lebst, was mir im übrigen egal ist.

Aber du hast es ja nicht nötig, auf Argumente einzugehen, sondern kannst die, wie man sehen kann, sehr gut relativieren als nicht existierend oder gar nicht relevant bezeichnen. Auch dieses Recht steht dir zu.

Und ich finde es erstaunlich, dass es so viele Menschen wie dich gibt, die viele Bekannte, Freunde und Geschäftskunden in Russland haben und auch schon einmal da gewesen sind. Dass dieses Argument schlicht und ergreifend nichts zur politischen Sache tut, um die es dir offensichtlich mehr geht als um den jungen Mann, kann man da getrost ignorieren.

Wenn ich auf einen Parteitag der Partei XYZ gehe, dann finde ich dort auch nur Menschen, die alle samt die gleiche Meinung vertreten. Die Filterblasentheorie gilt nicht nur für dein Gegenüber, sondern auch für dich selbst.

Aber auch das ist nicht relevant.

Ja, du hast vom gesamtpolitischen handeln eines Staates natürlich mehr Ahnung als alle anderen, die nicht deiner Meinung sind und das auf der Grundlage von was?

Gesamtpolitisch betrachtet ist es für mich immer noch nachvollziehbar, dass Russland das macht, was Sie gerade machen. Sie wollen Demilitarisieren, genauso wie zum Beispiel die USA in anderen Staaten. Na und?

Als logisch denkender Mensch würde ich dann nicht in eine Armee eintreten und dann auf verlorenem Posten kämpfen wollen, mir den zusätzlichen Stress eines Krieges auch noch antun und dann so tun als wären trotzdem die anderen Schuld. Ich muss mich dann als Epileptiker nicht wundern, dass ich dann noch mehr Anfälle bekomme. Das gehört zu diesem Stress dazu und das sage ich aus eigener Erfahrung. Ich war bei der Bundeswehr und bin da zwar nicht so oft, wie jetzt dein junger Mann umgekippt, aber dieser Stress war mir dennoch zu viel und so bin ich halt ein ums andere Mal umgekippt und dabei hätte ich Zivildienst machen können. Ich wollte aber keines von beiden machen, weder Wehrdienst ableisten noch den Ersatzdienst und so hatte ich mich halt einziehen lassen mit dem Resulat, dass ich Wehruntauglich entlassen wurde.

Die Bevölkerung der Ukraine und auch die Bevölkerung in Russland selbst haben es ist in der Hand und können dagegen etwas unternehmen. Keine Regierung auf dieser Welt ist allmächtig, aber natürlich ist es angenehmer und vor allem sehr viel bequemer einem einzigen die Schuld an etwas zu geben, was schlicht und ergreifend vermeidbar ist.

Was hindert den ukrainischen Präsidenten zu erklären, dass das Militär nicht zurück angreifen soll gegen einen übermächtigen Feind? Die militärische Stärke der beiden Staaten ist nicht im geringsten miteinander vergleichbar, aber dennoch kämpft die Ukraine auf verlorenem Posten.

Geile Sache ist das!

Aber naja, macht ja nichts. Dafür kann Deutschland jetzt Panzer dort hin liefern und einen Verschrottungsprozess einleiten für unser altes Gerät. Ist doch auch etwas nettes, finde ich. Zwar sind für eine Ausbildung auf diesen Panzer Monate nötig, aber dieser Konflikt muss auf Teufel komm raus weiter befeuert werden und auch noch unterstützt werden. Dass das völkerrechtlich betrachtet schlicht und ergreifend nicht zulässig ist, wen interessiert das schon.

Hach ich mag Menschen wie dich.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion