Re: Rolando- Meldepflicht beim Schulschwimmen?

Katja @, Donnerstag, 02.02.2006, 08:42 (vor 5950 Tagen) @ Trude

Hallo Trude,

ich denke, ich kann Dich ein bisschen verstehen. Mein Sohn hat(te) auch "nur" Absencen und ich habe das Wort "Epilepsie" immer vermieden - ist eben ein Wort, das irgendwie "häßlich" ist, nicht wahr ;-) Und trotzdem ist es eben genau das, mit sämtlichen Risiken, die die Erkrankung so bietet... Mein Sohn hat seit zwei Jahren keine Absencen mehr, die Medis werden schon ausgeschlcihen und wenn er dann auf in 1,5 Jahren aus das Gymnasium kommt und bis dahin (schnell auf Holz klopfen) weiterhin anfallsfrei ist, werde ich die Ekrankung sicher mit keinem Wort erwähnen. Denn mein Sohn ist ein "ganz normaler" Junge und ich möchte, dass er auch so behandelt wird! Denn die Neugier in der Schule (die in unserem Fall informiert ist!) ist schon gewaltig, diese Krankheit löst immer noch so eine Art wohligen Schauer bei den Leuten aus - keine Ahnung warum das so ist. "Haben sie nicht einen Arztbrief für uns?" wurden wir neulich gefragt. Ja warum denn, bitteschön??? Mein Sohn hat keine Anfälle, darüber wie ein Anfall aussieht, ist die Schule informiert, die Nebenwirkungen der Medis habe ich angegeben (nicht dass sich d a f ü r wirklich jemand interessieren würde, wenn er eine Wunde hat kommt ein Pflaster drauf und fertig, obwohl die Schule informiert ist, dass das Medi die Blutgerinnung herabsetzt und er ein Pflaster nach dem nächsten durchblutet, jaja, so siehts aus, aber seine Neugier im Hinblick auf "diese" Erkrankung möchte natürlich jeder gerne befiedigen). Also, ganz klar - Du brauchst ein breites Kreuz, wenn Du der Schule klaren Wein einschenkst! ABER: das sollte Dir das Leben Deines KIndes doch Wert sein, oder? Denn lebensgefährlich ist es zu schweigen. Mach Dir nichts vor: wenn man die Epi im EEG sieht, dann existiert sie! Freu Dich, dass er keine Anfälle hat, aber verlass Dich nicht drauf! Gegenüber Deinem Sohn ist es sicherlich richtig, das ganze auf kleiner Flamme zu kochen und ihn nicht überzubehüten, aber den Rücken musst DU ihm frei machen und das bedeutet auch, dass Du die Schule informierst, damit dort bei Gefahr sofort gehandelt werden kann. Ich verzichte jetzt lieber darauf, Dir zu schildern, wie die Alternative aussehen kann, das kannst Du Dir sicher selber vorstellen! Also, auch wenn ich eine Vorstellung davon habe, wie schmerzhaft das ist, die Schule einzuweihen, obwohl Dein Junge ja einen völlig gesunden Eindruck macht und dies bei günstiger Konstellation ja auch so bleiben kann - kann ich mich meinen Vorschreibern nur anschließen - TU ES! Im Interesse Deines Jungen!

Ich wünsch Euch alles Gute, insbesonder natürlich, dass er weiter anfallsfrei bleibt!
LG
Katja


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion